Gelungene Premiere am neuen Ort

Stöbern, plaudern, Spaß haben: Die Kreativen des Vereins Feinstadtklein luden am Samstag zum ersten "Flowmarkt" im Plauener Lutherpark ein.

Plauen.

Es ist dieser spezielle "Flow" (übersetzt "Fließen"), der Leben in die Stadt bringt. Rund um die Wiese unter den alten Bäumen konnten die Besucher am Samstag zum sogenannten Flowmarkt im Lutherpark an 20 Ständen jede Menge Trödel und pfiffige Unikate entdecken. Die Organisatoren vom Verein Feinstadtklein hatten mal wieder das richtige Gespür für eine Aktion, die den Nerv der Plauener traf. Von 13 bis 19 Uhr verwandelte sich der Lutherpark in eine Wohlfühloase mit bunten Farbtupfern.

Einer der Anbieter war Christoph Frost. Der in Erfurt lebende junge Mann bot unter kanadischer Flagge das landestypische Schnellgericht "Poutine" mit Pommes und verschiedenen Soßen an. "Das hab ich bei meinem Auslandssemester in der Provinz Quebec kennengelernt", verriet er. Zweimal im Jahr macht er aus Spaß an der Freude die Fritteuse heiß. Die Verbindung zu den Initiatoren des Marktes gibt es schon länger. Als er einen Anruf aus der Heimat bekam, sagte er spontan seine Teilnahme zu.


Janett Graf beteiligt sich seit drei Jahren an den Aktionen der Initiatoren. "Ich finde es gut, dass sich die jungen Leute bemühen, die Stadt zu beleben. Da mache ich gern mit", begründete sie. Ihre eigenen Flohmarkt-Sachen breitete sie an einem schattigen Plätzchen unter einer Linde aus. An einem Ast hingen Tücher und Gürtel. Eine Kollektion verschiedener Oberteile befestigte sie mit Klammern an einem Wäschetrockner. Ihr Sortiment reichte von der Sammeltasse über gehäkelte Topflappen bis hin zu Schuhen. Ihr gehe es bei der Teilnahme am Markt nicht nur ums Verkaufen. "Es macht mir einfach Spaß, dabei zu sein und mit den Leuten ins Gespräch zu kommen", sagte Graf.

Im Laufe des Nachmittags ließen sich immer mehr Parkbesucher - darunter viele junge Familien - auf der Wiese zwischen Lutherhaus und Kirche nieder. Aus dem offenstehenden Gotteshaus drangen klassische Musik und Gesang nach außen. Live-Musik zum Entspannen gab es auch. Ein Trio griff am Nachmittag zu den Instrumenten. In dieser Atmosphäre fühlte sich Jacqueline Richter wohl. Entspannt schlenderte sie entlang der Stände. "Schöne Idee. Das tut der Stadt gut."

Cheforganisator Gerry Hallbauer war mit der Premiere im Lutherpark zufrieden. Sein Team bot vor dem Lutherhaus unter anderem Kaffee und Kuchen an. "Die Luthergemeinde hat uns mit Bänken, Tischen und Strom unterstützt." Schon bald startet der Verein die nächste Aktion. Am 10. August wird zum "Tag im Park" ins Stadtparkgelände in der Nähe des Spielplatzes eingeladen.

Die ersten "Flowmärkte" hatte der Verein 2015/16 im Club Zooma an der Schöpsdrehe auf die Beine gestellt.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...