Geschichtsexperte Gerd Naumann bekommt Plauener Stadtplakette

Die Stadt Plauen ehrt das Engagement des Historikers für Plauen, die Stadtgeschichte und das Vogtland mit ihrer zweithöchsten Auszeichnung. Sie wird am 9. Oktober im Malzhaus vergeben.

Plauen.

Stets ruhig, sachlich und bescheiden, reich an Kenntnissen, auf Details achtend - so erwarb sich der Historiker Gerd Naumann einen Namen und Ruf weit über das Vogtlandmuseum und Plauen hinaus. Und so beschreibt ihn die Stadtverwaltung am Mittwoch in ihrer Mitteilung darüber, dass der 64-Jährige nun mit der Stadtplakette ausgezeichnet wird. Das hatte der Stadtrat in nichtöffentlicher Sitzung am 9. Juni beschlossen. Gerd Naumann hat die Ehrung angenommen.

Der gebürtige Leipziger, den es 1988 aus familiären Gründen nach Plauen verschlug, ist bekannt als Geschichtsexperte der Region. Nach dem Studium der Museologie und einem Fernstudium in Geschichte arbeitete er zunächst in Leipzig und dann mehr als 30 Jahre für das Vogtlandmuseum. Seit Juli 2019 ist Naumann im Ruhestand.
Der Historiker hat sich in vielerlei Hinsicht engagiert: mit zahlreichen Ausstellungen, wissenschaftlichen Arbeiten, Büchern und Beiträgen zur Geschichte Plauens sowie des Vogtlandes und der Mitarbeit an Geschichtsprojekten wie der Film-Dokumentation "Codename Brisling". Zuletzt war er auch Autor der "Freie Presse"-Serie "Bomben auf Plauen", die nach 75 Jahren taggenau jeden einzelnen der 14 Luftschläge auf Plauen mit Zielen, Opfern und Schäden nachzeichnete.

Darüber hinaus ist der Historiker ein wesentlicher ehrenamtlicher Mitarbeiter für das Buchprojekt zur 900-Jahr-Feier Plauens im Jahr 2022. Für Erinnerung und Versöhnung setzt sich Naumann im Vorstand der International Submarine Connection Plauen U-156, im Verein Vogtland '89 und im Nagelkreuz-Netzwerk Plauener Kirchgemeinden ein. Dem Museum ist Naumann als Vorstandsmitglied des Vereins der Freunde und Förderer des Vogtlandmuseums treu geblieben.

Bei dem Historiker ist die Freude über die Auszeichnung mit der Stadtplakette groß: "Als mich der OB mit einem persönlichen Schreiben über den Stadtratsbeschluss informierte, konnte ich zunächst nicht glauben, dass tatsächlich ich gemeint bin. Zu groß war die Überraschung. Die Begründungen für die Auszeichnung ließen mein Herz hüpfen", erklärte Naumann am Mittwoch. Überreicht werden soll Naumann die Stadtplakette voraussichtlich am 9. Oktober in einer festlichen Veranstaltung im Malzhaus. Die Veranstaltung erfolgt unter besonderen Hygienebedingungen entsprechend der Corona-Schutzverordnung des Freistaates Sachsen. Daher ist die Teilnehmerzahl stark begrenzt und eine Teilnahme nur auf Einladung möglich, wie die Stadtverwaltung informierte.

Die Stadtplakette ist nach der Ehrenbürgerschaft die zweithöchste Ehrung, die die Stadt vergibt. Bislang gibt es 66 Geehrte. Die Auszeichnung wird seit 1996 verliehen. Im Vorjahr erhielt Margitta Schier vom Unikat-Verein für ihr Engagement um die Weberhäuser die Stadtplakette. An Ruth Müller-Landauer wurde damals die Ehrenbürgerschaft verliehen. Das geschah bisher sieben Mal. Die weiteren Ehrenbürger sind Thomas Küttler (†), Lothar Rentsch (†), Dr. Rolf Magerkord, Prof. Dr. Klaus-Dieter Waldmann, Manfred Feiler (†) und Helfried Unglaub.

www.plauen.de/stadtplakette

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.