Grenz-Teststelle gestartet: Ein Test positiv

Am Grenzübergang in Klingenthal sind seit Mittwoch Schnelltests auf das Coronavirus möglich. Die Nachfrage ist groß.

Klingenthal.

Mittwochmorgen am Grenzübergang Graslitzer Straße in Klingenthal. Minus 3 Grad Celsius zeigte das Thermometer, es schneite leicht. Aus Richtung Graslitz/Kraslice herrschte reger Verkehr, Pendler aus Westböhmen waren per Auto auf dem Weg zu ihren Arbeitsstellen im Vogtland.

Als kurz nach 6 Uhr das neue Corona-Testzentrum am Grenzübergang Graslitzer Straße öffnete, wartete schon ein gutes Dutzend tschechischer Berufspendler, um sich testen zu lassen. Laut der aktuell gültigen Allgemeinverordnung für Sachsen müssen diese sich nunmehr zweimal wöchentlich auf Covid-19 testen lassen.

"Das Testzentrum wurde in den vergangenen zwei Tagen auf Grund der neuen Einreisebestimmungen etabliert und ergänzt die bestehenden Corona-Testzentren der Region", erklärte Jens Leistner, der Geschäftsführer des Rettungszweckverbandes Südwestsachsen. Er zeigte sich am Nachmittag mit dem Start des Testzentrums zufrieden. Der Ablauf habe funktioniert, die Wartezeiten seien gering gewesen. Auch die Zusammenarbeit mit der Bundes- polizei funktioniere gut.

Besetzt ist der Container mit vier Mitarbeitern, darunter ein Kollege, der Tschechisch spricht. An einem Fenster werden die Personalien erfasst, am anderen Fenster wird per Stäbchen eine Probe aus der Nase entnommen und ausgewertet. Nach etwa zehn Minuten liegt das Ergebnis vor. Ist der Test negativ, gibt es ein Zertifikat, mit dem das auch offiziell bestätigt wird. Fällt er positiv aus, muss die betreffende Person umgehend eine Arzt aufsuchen und sich in Quarantäne begeben. 85 Personen wurden am Mittwoch getestet, nur bei einer fiel er positiv aus. Dieser musste wieder zurück.

Im Testzentrum können laut Leistner sowohl PoC-Ag-Schnelltests durchgeführt, als auch Laborproben für die weiterführende PCR-Diagnostik entnommen werden. "Alle regionalen Firmen, welche Grenzpendler beschäftigen, können mit dem Landratsamt des Vogtlandkreises einen Rahmenvertrag zur Testung abschließen", zeigte er auf. Ein Test für Pendler kostet demnach 25 Euro. Der Freistaat fördert dabei jeden Test mit 10 Euro.

Für die Wirtschaft sind die sich kurzfristig ändernden Corona- Bestimmungen allerdings mit großen Problemen verbunden. Wie André Karbstein, Geschäftsführer der KMW Klingenthal, mitteilte, habe die Firma über das DRK inzwischen Ersthelferkurse organisiert, mit denen die Testes der aktuell zehn tschechischen Mitarbeiter im Unternehmen selbst vorgenommen werden können. "Ansonsten ist das finanziell und logistisch weder zumutbar, noch machbar", betont er.

Das Corona-Testzentrum am Grenzübergang Klingenthal kann auch von deutschen Bürgern für einen PoC-Ag-Schnelltest genutzt werden. Die notwendigen 35 Euro sind dabei bar zu entrichten.

Öffnungszeiten für Klingenthal: Montags von 5 bis 16 Uhr, dienstags bis freitags von 6 bis 16 Uhr. Telefon: 03741 457 285

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.