"Grenzbaby": Anwalt verklagt Freistaat Sachsen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Ein Jurist zweifelt an der Rechtmäßigkeit der sächsischen Corona- Quarantäne-Verordnung. Ähnlich wie Matthias Müller aus Klingenthal kann er derzeit sein in Tschechien lebendes Kind nicht sehen. Jetzt sollen Richter entscheiden.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

55 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    4
    Ich1966
    26.02.2021

    ich gebe es zu ich bin ein Dt.Mann.

    Trotzdem lese ich als Nicht Vater
    die Story über das ,Grenzbaby,Tob
    ias mit großem Interresse.

    Für mich stellt sich die Frage da ja
    man im Vogtlandkreis wie auch Bu
    ndesweit über die eigenen Füße fä
    llt (und das als Erwachsene Mensch
    en) aus Juristischen Gründen.

    Wie wird das jetzt mit dem Schwang
    erschafts Tourismus bei uns gehand
    habt denn die Babys sind hier sowohl
    als auch ON BOARD!?

  • 13
    2
    521672
    26.02.2021

    Jeder ist bei uns frei in seiner privaten Lebensgestaltung, was aber auch Eigenverantwortung bedeutet. Die Entwicklung war absehbar und die Betroffenen hätten rechtzeitig Vorkehrungen treffen können. Der Staat, der sich sonst aus allem raushalten soll, ist nun wieder schuld.
    Im Übrigen: Bis der Rechtsstreit entschieden ist, dürfte das Kind volljährig sein.

  • 14
    6
    TWe
    26.02.2021

    Aus meiner Sicht ist die Darstellung hier doch ein bisschen einseitig.

    Von deutscher Seite hindert die beiden Väter keiner daran, ihre Kinder zu sehen. Es gibt nämlich keine Regelung, welche die Ausreise in die tschechische Republik verbieten würde. Auch eine anschließende Rückreise in die deutsche Heimat ist jederzeit möglich. Dies zu untersagen würde unmittelbar mit dem Grundgesetz kollidieren. Humanitäre Härtefälle sind insofern auch nicht gegeben.

    Die beiden Herren fordern vielmehr eine Ausnahme von der Quarantänepflicht nach ihrer Rückreise. Für eine Genehmigung derartiger Ausnahmen sehe ich in beiden Fällen jedoch keine Anlass. Dem Schutz der Allgemeinheit vor potenzieller Ansteckung ist im Hinblick darauf m. E. ein größeres Gewicht beizumessen.

    Komischerweise werden die aktuell in Tschechien gültigen recht strengen Einreisebeschränkungen für deutsche Staatsbürger hier überhaupt nicht thematisiert.

  • 30
    11
    Plauenerin
    26.02.2021

    Es betrifft aber nicht nur diese eine Familie, gestern kam im Mdr ein Beitrag über Firmen und viele Leute in grenznahe die betroffen sind die Familien und Angestellte hüben und drüben haben und jetzt große Probleme haben. Der Chef sagte einige Zeit kann man überbrücken, aber man weiß ja nicht wie lange. Wenn jetzt Sonderregelungen müssten die ja für alle kommen, andere Menschen sind auch mit Familien betroffen. Man kann nicht immer nur auf einer Familie herumreiten.

  • 49
    14
    MarioGrimm
    26.02.2021

    Die Posse der unfähigen Politiker geht weiter ! Da wird die Verantwortung hin und her geschoben das man nur mit dem Kopf schütteln kann !Für einen Pressetermin am Grenzübergang durfte er sein Baby und Frau sehen !!!! ehrlich mir fehlen die Worte !! Impft diesen armen Kerl oder gebt Ihm ne Ausnahmegenehmigung !!