Handwerkerhof weckt Neugier: Jetzt jede Woche eine Führung

Vom Baufortschritt des Weberhaus-Projektes kann sich nun jeder persönlich überzeugen. Dass die Rundgänge angeboten werden, hat einen Grund.

Plauen.

An den Krach und den Staub hat sich Kerstin Rüffer längst gewöhnt. Baulärm und Dreck seien nämlich rein gar nichts gegen die Ungewissheit - diese lähme, sagt die Chefin der Weberhäuser. Was ihr Bauchschmerzen bereitet, ist die Angst, mit dem 1. Bauabschnitt des Handwerkerhofs nicht innerhalb der geforderten Drei-Jahres-Frist fertig zu werden - rechtzeitig, bevor schlimmstenfalls die EU-Fördergelder rückgezahlt werden müssten.

Von den 200.000 Euro, die insgesamt in das historische Areal an der Elsteraue fließen sollen, sei ein Großteil mittlerweile aufgebraucht, so Rüffer. Doch es sei eben auch noch viel zu erledigen: "Bis spätestens zum Jahresende müssen die Wasserzu- und -ableitung gelegt werden", erklärt Rüffer. Auch die Fernwärme müsse jetzt dringend kommen. Das Fördergeld stammt aus dem Programm "De minimis", was im Lateinischen so viel wie "Dinge von geringerer Bedeutung" meint. Für die Mitglieder des 17-köpfigen Unikat-Vereins allerdings, dem Träger der Weberhäuser, ist gerade der Erfolg des Projektes Handwerkerhof von enormer Wichtigkeit. Sie sehen den geplanten Ausbau der Häuser zwischen Hempelscher Fabrik und Weisbachschem Haus als zusätzliches Angebot, das es zu finanzieren gelte.

Jeden Freitag von 10 bis 11 Uhr werde nun zu Führungen durch die Häuser des Handwerkerhofs eingeladen. Neugierige erfahren bei der Gelegenheit nicht nur Interessantes über die vielleicht historischste Ecke der Spitzenstadt, sondern auch, was es mit dem Vorhaben Kinder-Galerie auf sich hat, die künftig im Haus 3 beherbergt sein soll. "Es freut uns immer, wenn Leute ehrenamtlich mit anpacken", sagt Rüffer. Jedoch seien auch die finanziellen Mittel notwendig wie nie. Dafür hat der Unikat-Verein ein Spendenkonto eingerichtet.

Die Weberhaus-Hexen Margitta Schier und Kerstin Rüffer, sie sind auch stolz: "Wir haben hier ja wirklich schon viel geschafft. Die Dächer sind zum Beispiel dicht. Unsere Mitarbeiter haben ihre Werkstatt eingerichtet, und die Elektrik ist bereits verlegt", zählen sie auf. Viel sei in Eigenleistung entstanden, etwa von Steffen Laudel, dem Drechsler, der in den Handwerkerhof mit einziehen wird. "Aber langsam geraten wir unter zeitlichen Druck", ergänzt Rüffer.

Nebenbei stünden in den nächsten Wochen mindestens drei Veranstaltungen im derzeit arg lädierten Außenbereich der Weberhäuser an: das Osterfest, die Walpurgisfeier und die zweite Auflage der Kurzfilmnacht Ende Juli. Die Hexen werden kurzfristig entscheiden müssen, ob die Termine stattfinden können.

Die geplante Reko des Turmhauses jedenfalls werde wohl erst einmal stocken, ebenso der Einbau des Fahrstuhls im Haus 5, um Ansprüchen Behinderter gerecht zu werden. In puncto Toiletten wurde bereits an Rollstuhlfahrer gedacht. "Aktion Mensch" schoss zu.

Der Handwerkerhof der Weberhäuser hat folgendes Spendenkonto bei der VR Bank Bayreuth-Hof: IBAN DE 3078 0608 9603 0402 4419, BIC: GENODEF1HO1.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...