Hilfsaktionen der VFC-Fans überzeugen die Jury

Die Sieger des Regionalwettbewerbs um die Sterne des Sports stehen fest. Auch er wurde von der Coronakrise geprägt.

Plohn.

Mit dem Klischee vom Fußballfan als erlebnishungrigen, trinkfesten Hallodri kräftig aufgeräumt haben die Anhänger des VFC Plauen mit Ausbruch der Coronakrise im März. Als allerorten das gesellschaftliche Leben zum Erliegen kam, zogen sie sich nicht wie viele andere ins Private zurück, sondern schauten sich um, wo sie Hand anlegen und Bedürftigen helfen konnten, den schwieriger gewordenen Alltag zu bewältigen. Für Ältere einkaufen, Botengänge erledigen, im Haushalt mit anpacken versteckt sich hinter ihrer Aktion "Badkurve hilft", auf die sie mit großen Bannern im Stadtgebiet aufmerksam machten. Am Donnerstagabend erfuhren die Fans des Fußball-Oberligisten für ihr Engagement eine besondere Würdigung: Bei der Auszeichnungsveranstaltung des Wettbewerbs "Sterne des Sports" im Freizeitpark Plohn wurden sie nicht nur als Sieger im Bereich Plauen geehrt, sie vertreten als punktbestes der eingereichten Projekte das Vogtland nun auch beim Landeswettbewerb.

Zum neunten Mal hatten die Volksbank Vogtland und die Kreissportbünde Vogtland und Greiz zur Beteiligung an diesem Wettbewerb aufgerufen. Er dient dazu, Sportvereine für ihr besonderes gesellschaftliches Engagement auszuzeichnen. Rund 500 Vereine im sächsischen und thüringischen Vogtland hatten die Ausrichter in diesem Jahr zur Beteiligung eingeladen, 36 haben letztlich ihre Projekte zur Bewertung eingereicht. Eine Resonanz, mit denen sich die Organisatoren am Donnerstag nicht unzufrieden zeigten.

Die Bewertung übernahm eine Fachjury bestehend aus Vertretern der Volksbank, der beiden Kreissportbünde, der vogtländischen Medien sowie dem aus Reichenbach stammenden deutschen Spitzenläufer Sebastian Hendel. Hinter den VFC-Fans belegten im sogenannten Regionalmarkt Plauen der 1. FC Wacker Plauen und der Turn- und Tanzverein Vergissmeinnicht die weiteren Plätze. Im Regionalmarkt Auerbach/Reichenbach gibt es mit dem SV Turbine Bergen und dem Cheerleaderverein Cheermania Auerbach zwei punktgleiche Erste, Platz 3 belegte die inklusive Tanzgruppe des SV Fortuna Auerbach. Die Wanderbewegung dominierte im oberen Vogtland. Dort lag der Vogtländische Wanderverband vor den Wanderfreunden Triebeltal und den Tischtennissportlern des TTV Tirpersdorf. Sieger im Regionalmarkt Greiz ist der SV Blau-Weiß Auma.

Für alle Sieger und Platzierten schüttet die Volksbank Preisgelder in Höhe von rund 15.000 Euro aus. Für Platz 1 zum Beispiel gibt es 1500 Euro. Geld, das auch die VFC-Fans gut gebrauchen können. Denn eingeschlafen ist ihr Projekt mit dem Lockerungen der vergangenen Wochen keinesfalls. "In den Hochzeiten hatten wir 15 bis 20 Leute im Einsatz. Bis heute helfen wir zum Beispiel einigen älteren Leuten beim Einkauf und im Haushalt", erzählt Mitorganisator Marcus Mosch.

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.