Hitlerfigur & Co.: Warum Kriegsspielzeug versteigert wird

Das Plauener Auktionshaus Mehlis bietet Objekte aus der NS-Zeit "mit beweglichem Grußarm" an. Ist das erlaubt?

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

44 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    3
    joe0959
    26.08.2020

    Nicht Alles, was legal ist, ist auch legitim. Selbst wenn die Auktion rechtmäßig nicht zu beanstanden sei, muss sich jeder Unternehmer fragen, ob sein Tun ethisch und moralisch vertretbar ist.

    Der Einwand, die Artikel als Auktionsware anzubieten, damit diese nicht auf dem Schwarzmarkt landen, ist mehr als fragwürdig. Mit der Argument ließe sich jede Ware legal verkaufen.

    Bleibt nur zu hoffen, dass die Auktion keine Extremisten und/oder Radikale von links oder rechts anzieht und sie zu keinem Kollateralschaden wie am Gebäude Jößnitzer Straße mit dem Oseberg Laden führt.
    Plauen machte in der Vergangenheit schon viel zu oft mit negativen Schlagzeilen auf sich aufmerksam. Diese sind mehr als ausreichend.

  • 5
    5
    kürbitzerin
    26.08.2020

    Hier wurden die gestzlichen Bestimmungen aber nicht eingehalten. Der bewegliche Grußarm ist in der Position "Deutscher Gruß" zu sehen. Wie der Staatsanwalt da auf "sozialadäqut" kommt, ist mir zumindest ein Rätsel.
    War kurz auf der wikiuni;-))))
    "Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Hitlergruß in Deutschland sowie Österreich verboten. In der Bundesrepublik Deutschland ist die Verwendung des Hitlergrußes und anderer Formen (etwa „Mit Deutschem Gruße“) durch § 86a des Strafgesetzbuches (Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen) sowie § 130 (Volksverhetzung) unter Strafe gestellt. "

  • 31
    10
    hkremss
    26.08.2020

    Es handelt sich um altes Spielzeug, das heutzutage sicher kein Kind mehr übermäßig begeistert. Es gibt und gab immer schon Sammler für solchen Kram und das wird sich auch nicht ändern. Solange sich alle an die gesetzlichen Vorgaben halten, muss man nicht eingreifen. Ansonsten treibt man nur die Preise nach oben und macht das ganze noch interessanter. Wenn man sich für speziell diese Figuren interessiert, ist man entweder Sammler oder es schon zu spät und einiges schief gegangen. Man wird nicht Nazi durch Spielfiguren. Man ist es schon vorher. Hier versagt das Elternhaus, die Schule, die Gesellschaft. Auf dem Trödelmarkt kann man das nicht mehr korrigieren.

  • 24
    23
    Hinterfragt
    26.08.2020

    Nun, Frau Sabine Schott, habe ich Ihre entsprechenden Kommentare bei den Artikeln zur Auktion der Antifa-Glorifizierung hier auf FP überlesen? ...