Hunderte Meter Gleis aufgebaut

Wenn der Pausaer Modellbahnclub alle zwei Jahre seine Ausstellung gestaltet, gehören nicht nur die kleinen Bahnen dazu. Ab heute können sich Besucher überzeugen, was es diesmal zu sehen gibt.

Pausa.

Sie machen extra Urlaub, um ihre Ausstellung im Pausaer Rathaussaal aufzubauen. Ein Woche lang, jeden Tag von früh bis zum Abend. "Ein bisschen verrückt muss man schon sein", sagt Michael Strobel und lacht. Er ist der Vorsitzende des Pausaer Modellbahnclubs und hat seinen Enkelsohn Johannes dabei, der gerne mal den Hammer in die Hand nimmt, um zu helfen.

Im Mittelpunkt der Schau soll die große Gartenbahnanlage stehen. Um da alles aufzubauen, sind viel Geduld und Zeit nötig. "Da stecken erfahrungsgemäß 200 Stunden Arbeit drin", sagt Strobel. Knapp 100 Meter Gleise sind darauf verlegt. Sechs bis sieben Züge können dann auf der Anlage in L-Form fahren. Es geht durch Landschaften und Tunnel, an einer Ecke befindet sich ein Steinbruch mit einer Feldbahn, 33 Millimeter. Das ist dem ehemaligen Hartsteinwerk Albin Popp in Jößnitz nachempfunden. Hier werkeln Tobias Schumann und Florian Strobel von den Modellbahnfreunden Pausa an den Gleisen.

Sämtliche Gebäude auf der großen Anlage stammen von Utz Damm aus Jößnitz, ebenfalls begeisterter Modelleisenbahner. Er hat den Pausaern die Kleinformate zur Verfügung gestellt. "Und hier haben wir noch etwas Besonderes: Auf der Modelleisenbahnanlage fährt eine Modelleisenbahn", zeigt Strobel. Die kleine Anlage hat Details wie die Syrauer Windmühle und das Jößnitzer Schloss. Der 14-jährige Julian Schaufel wird die Nachwuchsanlage mit der Spur N im zweiten Raum der Ausstellung präsentieren. Die Erwachsenen freut es, schließlich zählt der Pausaer Modellbahnclub nur neun Mitglieder. Da wünscht man sich Nachwuchs in den Reihen.

Wichtig ist es den Pausaern, neben der Präsentation der kleinen Bahnen interessantes Wissen zur Eisenbahn zu vermitteln. "Wir haben uns diesmal mit dem Thema Feldbahn auseinandergesetzt", so Strobel. Das ist eine schmale Bahn. Sie fuhr beispielsweise als Trümmerbahn in Dresden nach dem Zweiten Weltkrieg. Auch der Rasende Roland auf der Insel Rügen ist eine Feldbahn. Neben der Geschichte des Gleisbaues werden Originalbestandteile in voller Größe zu sehen sein, eine Stopfhacke und Zangen zum Beispiel.

Geöffnet ist die Ausstellung des Modelleisenbahnclubs am 1., 2., 8. und 9. Dezember jeweils in der Zeit von 10 bis 12 Uhr und von 13 bis 18 Uhr im Rathaussaal Pausa.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...