Kauschwitzer tagen unter der Diskokugel im Club Zooma

Früherer Zwist wegen Autolärm durch Feierfreudige ist vergessen: Inzwischen trifft sich der Ortschaftsrat an der Bar des Clubs. Der plant einige Kracher.

Kauschwitz.

Wo sich sonst Partyvolk drängt, saßen am Mittwoch ganz gesittet die Mitglieder des Ortschaftsrates Kauschwitz: an der Bar des Plauener Clubs Zooma an der Schöpsdrehe. Eric Seifert vom Team hinter dem Tanztempel verriet ihnen, was es Neues im Zooma gibt.

Zunächst schaute er zurück: "Wir hatten ein sehr erfolgreiches Jahr 2018", erklärte Seifert. Der übliche "Kellerfall" nach Beginn des neuen Jahres sei diesmal ausgeblieben: "Die Feierlaune der Leute ist ungebrochen", so der Party-Profi. Um die Gäste in die Disco zu locken, lassen sich die Macher immer wieder etwas einfallen: So dreht am 16. Februar Publikumsmagnet Markus Kavka den Plattenteller. Am 9. März holt eine Grande Dame der DJ-Szene den Rave der 90er und 2000er zurück: keine Geringere als Marusha.

Alter Zoff mit Anwohnern aufgrund von Autolärm durch Club-Besucher gehört inzwischen der Vergangenheit an: "Wir hören aus der Nachbarschaft keine Klagen", sagte Ortsvorsteher Ingo Eckhardt.


Aus dem Ortschaftsrat: Kauschwitzer bedanken sich bei fleißigen Helfern

Als Dankeschön für alle Kauschwitzer, die im Vorjahr geschuftet haben, um den Saal des Ritterguts vor Ort sowie die Toiletten herzurichten, soll es am 9. März eine Feier im Rittergut geben. Dank des Einsatzes der Bürger war es möglich gewesen, dort im Dezember den sogenannten Rittergutadvent zu feiern, der über 1000 Gäste angezogen hatte, wie es aus dem Rat hieß.

Einen Zuschuss für diese Dankeschön-Veranstaltung bekommt der Dorfklub Kauschwitz-Zwoschwitz aus der Kasse des Ortschaftsrates: in Höhe von etwa 500 Euro. Allerdings nur unter einer Bedingung: Der Dorfclub soll eine Feier für alle Unterstützer des Ortsjubiläums im Jahr 2013 planen. Die steht noch aus, war zu erfahren. Klub-Vorsitzender Sebastian Herda erklärte sich einverstanden, den Mitgliedern diesen Plan vorzutragen. Der Rat gab einstimmig grünes Licht für diese Vorgehensweise.

Ein Weihnachtsbaum-Verbrennen veranstaltet die Freiwillige Feuerwehr Kauschwitz am Feuerwehrhaus am heutigen Freitag. Bei Steak, Roster, Glühwein und Bier können die Bäume ab 18 Uhr den Flammen übergeben werden. (em)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...