Kleingärtner bestellen ihr Feld

Die Vertreter der Plauener Kleingärtner haben dieses Jahr auch im Winter viel zu tun. Sie werden Papiere und Zahlen durchpflügen.

Plauen.

Welche Kleingartenvereine in Plauen haben Zukunft, welche müssen womöglich verkleinert oder mit anderen zusammengeführt werden? An einem Konzept dafür werden Vertreter der Fraktionen im Stadtrat gemeinsam mit dem Verband Vogtländischer Kleingärtner arbeiten. Das hat das Stadtparlament einstimmig beschlossen - gegen Widerstand von Bürgermeister Levente Sárközy (parteilos).

Der wollte sich vor allem auch zeitlich nicht unter Druck setzen lassen. Sárközy: "Der Regionalverband Vogtländischer Kleingärtner soll uns vorschlagen, welche Sparten rückgebaut werden sollen. Nicht die Stadt sollte das tun. Wichtig ist, dass Einigkeit entsteht. Ich weiß nicht, ob das bis Februar zu schaffen ist."

Den Termin hatte zuvor Verbandsgeschäftsführer Gerd Steffen genannt. Für den Verband hängt von einem fertigen Kleingartenkonzept die finanzielle Unterstützung konkreter Maßnahmen ab. In einem Interview mit der "Freien Presse" hatte Steffen deshalb bereits zur Eile gemahnt: "Schon 2011 wurde dargestellt, dass wir ums Schließen von Sparten nicht herumkommen. Seit zwei Jahren wird mittlerweile am Kleingarten-Konzept gearbeitet. Das geht alles zu langsam."

Vor den Stadträten zerstreute Steffen Befürchtungen, dass parzellengenau abgegrenzt werde, wo etwas aufzugeben ist: "Es geht um nachhaltige Entwicklung und Bestandsplanung." Klaus Jäger (Linke) sagte: "Wir sind doch keine ideellen Terroristen. Die Leute hängen an ihrer Scholle. Wir wollen das Kleingartenwesen wetterfest machen." Oberbürgermeister Ralf Oberdorfer (FDP) brachte im Streit um den Termin die Kuh vom Eis: "Sechs Wochen nach Fertigstellung durch den Regionalverband werden wir das Konzept im Stadtrat haben", sagte er zu.

Ausgangspunkt der Arbeit: Bis 2035 drohen Prognosen zufolge bis zu 50Prozent Leerstand. Derzeit ist der Anteil mit vier Prozent gering. Plauen verfügt über 5000 Kleingärten - mehr als das fast zehnmal so große Stuttgart. (mit nie)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...