Komturhofkeller erhält Bühne

Auch im Untergeschoss des uralten Gebäudes soll sich bald die Kulturszene treffen. Dafür müssen Prioritäten gesetzt werden.

Plauen.

Noch ist es keine beschlossene Sache. Doch wenn Plauens Stadträte ihre Prioritäten anders setzen, könnte der Keller des Konventsgebäudes am Komturhof schon bald eine Kleinkunstbühne erhalten. Der Ausbau des Untergeschosses sei laut Bürgermeister Steffen Zenner (CDU) nämlich erst für 2023/24 geplant. Er könne sich aber vorstellen, die Maßnahme auch in Hinblick auf Plauens 900. Stadtjubiläum im Jahr 2022 vorzuziehen, sagte er jetzt im Kulturausschuss des Stadtrates. Dieser tagte passenderweise, wie bereits im Vorjahr zum Beginn der neuen Sitzungsperiode, in den altehrwürdigen Mauern - jedoch überirdisch.

In Zusammenarbeit mit dem Landesamt für Denkmalpflege soll unter anderem die Treppe, die zum rund 150 Quadratmeter großen Gewölbe führt, erneuert werden. Außerdem im Blick der Sanierer: der Kellerfußboden und die Wand. Hinzu müssen freilich praktische Dinge kommen, die eine Veranstaltungsstätte braucht, Tontechnik und Heizung zum Beispiel. "Es liegt an den Bürgervertretern, die Maßnahme eventuell vorzuziehen", so Zenner, der keinen Hehl machte aus seinem Wohlwollen. Den Komturhof-Förderverein bezeichnete er als Perle, seine Mitglieder als sehr engagiert.

Doch Vereinschef Peter Meischeider und Schatzmeisterin Renate Wünsche - ohne Zweifel das Gesicht des Vereins - können sich kümmern wie sie wollen; auch ihre Aktivitäten hat Corona ausgebremst. "Wir mussten den überwiegenden Teil unserer geplanten Veranstaltungen absagen", so Meischeider im Kulturausschuss. Ein Großteil sei auf 2021 verschoben worden.

Mit Merchandising versuchen die Komturhofler, die Verluste zu mildern. Derzeit im Angebot sind ein neuer Sammelbecher und eine Sondermünze aus Zinn anlässlich des 650. Geburtstages von Heinrich von Plauen. Er ist als Wachsfigur im Konventsgebäude zu bestaunen. Der Komturhofkomplex ist das wohl einzige erhaltenen Gebäude des Deutschritterdens in Mitteldeutschland.

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.