Kuhflecken-Gehweg: Bürgermeister bittet um Geduld

Provisorisch geflickter Boulevard wird zum Dauerzustand - Verhandlungen mit Großvermieter angekündigt

Plauen.

Für die Beseitigung des sogenannten "Kuhflecken"-Gehwegs an der oberen Bahnhofstraße liegt immer noch kein Plan vor. Das räumte Baubürgermeister Levente Sárközy (parteilos) jetzt auf Nachfrage von Dieter Rappenhöner (Grüne) ein. Der ehemalige Stadtrat arbeitet in der neuen Wahlperiode als sachkundiger Bürger im Ausschuss für Stadtbau und Umwelt mit. Ihm bisher vorgelegte Entwürfe, so Sárközy, hätten ihn nicht überzeugt und zudem mehr gekostet als die laut Haushaltsplan zur Verfügung stehenden 500.000 Euro. Er will mit der stadteigenen Wohnungsbaugesellschaft WBG in Verhandlung treten, durch deren Baumaßnahmen die Gehweg-Platten auf dem Boulevard zum Oberen Bahnhof weiter in Mitleidenschaft gezogen worden seien. "Geben Sie uns noch etwas Zeit", bat Sárközy die Stadträte um Geduld bei der Beseitigung der Kuhflecken-Optik.

Diese war im April 2017 entstanden, als Schäden an den hellen Gehwegplatten provisorisch mit dunklen Bitumen-Klecksen ausgebessert wurden. Nachdem es Kritik daran hagelte, erklärte die Stadtverwaltung, dass die Lösung nur "für den Übergang" gedacht sei. Ursprünglich sollte noch im selben Jahr die Erneuerung erfolgen. Dann kam die Instandsetzung eines Wohnblocks der WBG dazwischen, die dort auch ihre neue Geschäftsstelle einrichtet. Sie wird am Dienstag eingeweiht. (us)

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...