Landrat Rolf Keil reagiert auf Rücktrittsforderungen

Der Chef der Kreisbehörde im Vogtland reagiert auf Kritik an seinem Krisenmanagement. Der Vorwurf: Keil habe über die Probleme zu spät informiert und zu spät reagiert.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

44 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 7
    0
    andreas59
    14.01.2021

    Ich will jetzt keine Lanze für den Landrat brechen, der IST eine Fehlbesetzung, aber, Frage: sind die ganzen Kreisräte, die seinen Mist abnicken... besser?

  • 23
    2
    20Online20
    14.01.2021

    Zwischensteuern ist OK und versteht auch die Bevölkerung. Aber grundlegende Dinge welche absehbar und ein Jahr sich entwickeln, müssen einfach reibungslos stehen. Da darf nicht auf Sicht gehandelt werden ala Merkel.

  • 30
    2
    Jeremias
    14.01.2021

    ... das wäre ja auch ein kleines Wunder gewesen wenn der Landrat seinen Vorsitz im schönen Vogtland abgegeben hätte.
    Seine Aussage stimmt schon, daß man in einer Pandemie ständig zwischen Steuern muß, ja aber warum hat er es dann nicht oder auch viel zu spät?

  • 34
    5
    Tauchsieder
    14.01.2021

    Er wurde drei Tage zu spät informiert!
    Man hätte sich ja auch drei Tage vorher informieren können, wenn man das gewollt hätte. Die Verschleierungstaktik geht weiter, die Schuld liegt doch bei den Anderen und nicht bei ihm. Typisch Politiker - "Entschuldigung ist oftmals schlimmer als die Schuld".