Langenbacher Berg bekommt neue Straßendecke

Die Bundesstraße 282 ist derzeit im Bereich der Landesgrenze zu Thüringen voll gesperrt. Die Fahrzeuge müssen sich andere Wege suchen.

Langenbach.

Die B 282 bekommt auf einer Länge von rund einem Kilometer einen neuen Fahrbahnbelag. Der Teer wurde bereits teilweise abgefräst. Gestern waren Kehrmaschinen im Einsatz, Bauarbeiter brachten danach mit ihrer Technik eine sogenannte Klebeschicht auf. Die nächste Schicht Straßenbelag, die anschließend an der Reihe ist, soll mit dieser Verbundschicht besser halten. Momentan sieht alles danach aus, als wenn der Fertigstellungstermin gehalten wird und die viel verfahrene Trasse am Freitag, 10. August wieder frei gegeben werden kann.

Seit Dienstag ist die B 282 ab dem Ortsausgang Langenbach bis zum Abzweig der L 1089, die in Richtung Tanna und Unterkoskau führt, voll gesperrt. Die offizielle Umleitung gestaltet sich weiträumig, führt von Plauen aus auf der B 282 nach Oberpirk, von dort weiter über Pausa und Zeulenroda. Nach Schleiz kommt man über die B 94. Um diese beträchtlich lange Umleitung zu umgehen, haben sich viele Kraftfahrer bereits nach Alternativen umgesehen. So ist der Autoverkehr von Mühltroff in Richtung Langenbuch und von dort in Richtung Lössau und Schleiz um einiges angestiegen, wobei man auch Lkw sieht, die sich durch die teils engen Kurven quälen. Die Ortsverbindung von Mühltroff nach Langenbuch ist nicht nur schmal, sondern weist auch unzählige Flickstellen auf. Da stellte sich in dieser Woche manch Vogtländer schon die Frage, warum die B 282 zwischen Landesgrenze und Langenbach gebaut wird. Denn die Straße von Mühltroff nach Langenbuch beispielsweise hätte es wohl viel nötiger. Doch für die Trassen sind verschiedene Stellen zuständig - aus dem Topf des einen kann nicht ein Projekt des anderen finanziert werden.

Neben der Verbindung über Langenbuch werden auch andere Schleichwege genutzt, wie etwa der landwirtschaftliche Weg bei Langenbach. Dort allerdings müssen Verkehrsteilnehmer mit Schlaglöchern und derzeit außerdem mit Staubwolken rechnen. Abgesehen davon, dass die Straße eingeschränkt nutzbar ist.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...