Luther löst Apostel Bartholomäus ab

Auflösung Fotorätsel 1159: Als Lutherkirche ist sie be- kannt. Wie aber hieß das Gotteshaus, bevor es diesen Namen bekam?

Plauen.

Selten liegt zeitlich weit Entferntes so dicht nebeneinander: Von der Plauener Marktstraße aus, unter dem Übergang vom Rathaus zur Sparkasse, zeigen sich drei Gebäude aus unterschiedlichen Entstehungszeiten. Im Mittelpunkt die Lutherkirche, die dort vor 325 Jahren entstand. Rechts die Mauern des neuen Rathauses, das von 1913 bis 1922 erbaut wurde, und links das Gebäude mit einer halbrunden Glassäule aus den 1990er Jahren.

Gefragt war nach den beiden vorangegangenen Namen der Lutherkirche, die nicht mehr im Sprachgebrauch sind. Da der heutige Lutherpark zwischen Kirche und Lutherhaus einst ein Friedhof war, hieß die Kirche von 1693 bis 1722 Gottesacker-Kirche, die dann bis 1883 Bartholomäus-Kirche genannt wurde. Danach erhielt sie den Namen Martin Luthers anlässlich seines 400. Geburtstages. Baumeister war Michael Fröber. Der Lutherpark bekam 1899 seine heutige Form.

Im Zusammenhang mit dieser Kirche wird der Name Johann Baltasar Mylius genannt, ein geborener Plauener, der Vize-Bürgermeister wurde und privat allerhand Taler für die Kirche spendete. Die Stadt Plauen ehrte ihn und gab der Straße zwischen Dobenau- und Melanchthonstraße seinen Namen.

Der geschnitzte Flügel-Altar der Kirche gehört zu den bedeutendsten Altären der Spätgotik im mitteldeutschem Raum. Dieser Altar stand bis 1722 in der Leipziger Thomaskirche und wurde Plauen zum Geschenk gemacht. Dass die Kirche 1813 ein Lazarett war, lässt sich auf einem Gedenkstein für verstorbene Soldaten in der Leipziger Völkerschlacht auf einem Gedenkstein vor der Kirche nachlesen.

Der Standort der Lutherkirche befindet sich in unmittelbarer Nähe zum früheren Neundorfer Tor (auch St.-Wolfgangstor), das mit dem Straßberger Tor im Jahre 1837 abgetragen wurde. Im Oktober 1989 bekam die Kirche auch eine politische Bedeutung: Mit brennenden Kerzen auf den Treppenstufen drückten Plauener Bürger gegenüber dem Rathaus friedlich ihre Forderung nach Veränderungen im Land aus und demonstrierten für demokratische Rechte.

Gewonnen hat Thomas Franz aus Pausa. Er erhält zwei Eintrittskarten für die Verdi- Gala am 26.August in Zeulenroda, zwei Gläser Prosecco und ein Programmheft inklusive. In der Ausgabe morgen gibt es eine neue Folge des Fotorätsels.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...