Massives Polizeiaufgebot bei Demos in Plauen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Überraschend erhielt die rechtsextreme Partei Der Dritte Weg die gerichtliche Erlaubnis für eine Kundgebung. Das hatte Folgen.


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

1515 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    3
    stsamw
    02.05.2021

    Bitte sämtliche Demonstrationen in Sachsen in Zukunft nur noch direkt vor dem Oberverwaltungsgericht in Bautzen durchführen!
    Da haben die Genehmigungen in letzter Minute wenigstens einen kurzen Weg und die anderen Bürgermeister werden nicht damit bestraft.

  • 48
    10
    Alcapone
    01.05.2021

    Ein Offenbarungseid für den Irrweg: 25 TN aus dem Vogtland. Nachdem die Bilder von 2019 uns glauben lassen wollten: Wir sind gaanz viele und stark. Im nächsten Jahr wäre mein Wunsch, dass die Stadtgesellschaft angeführt durch Persönlichkeiten der Stadt und nicht Parteien und Vereine friedlich Gesicht zeigen: Plauen ist schön mit all seinen Fehlern, aber die Ideologie des Irrweges gehört nicht zu uns.

  • 33
    9
    gelöschter Nutzer
    01.05.2021

    "Scharfe Kritik am Vogtlandkreis übte Plauens Sozialbürgermeister Steffen Zenner (CDU): 'Es hätte sich gehört, dass der Landrat oder sein Stellvertreter vor Ort sind und zeigen, dass dieses rechte Klientel hier nicht erwünscht ist.'"

    Liebe FP: Haben Sie recherchiert, ob Herr Zenner (Kandidat für die OB-Wahl 2021) diesem ehrenwerten Anspruch an den Landrat auch für sich selbst gerecht geworden ist und vor Ort war, um zu zeigen, dass diese rechte Klientel hier nicht erwünscht sei?

    Ich konnte in keinem der Berichte des heutigen Tages etwas davon lesen. Wie steht es um die anderen Kandidaten? Haben die „Flagge gezeigt“? OB-Kandidat Kaden soll ja vor Ort gesehen worden sein, aber sicher nicht, um gegen Rechtsradikale zu protestieren…

    Eine solche Information könnte dem Plauener Bürger, der dieser Veranstaltung vernünftigerweise ferngeblieben war, doch nützlich für die Bildung einer Meinung sein, wenn er am 13.06. bei einem der sieben Kandidaten sein Kreuzchen machen soll.

  • 19
    31
    Eddy
    01.05.2021

    Ich glaube man sollte sich lieber mal Gedanken machen wo wir in diesen einmal stolzen Deutschland hingekommen sind ,es ist traurig wie hier langsam alles den Bach runter geht .Und was macht die Politik ? Weiter so!

  • 33
    1
    ths1
    01.05.2021

    Es war am Ende gut, dass das Gericht dem Dritten Weg die Demo unter Auflagen erteilt hat. Und so kam es zur Nagelprobe mit dem Ergebnis: mehr als 25 Vogtländer bringt die Kleinstpartei selbst am 1. Mai nicht auf die Beine. Allerdings gehört auch zur Wahrheit, dass DGB und Aktionsbündnis mit je 40 Teilnehmern die erlaubten 125 ebenfalls deutlich verfehlt haben.

  • 20
    4
    Alcapone
    01.05.2021

    Endlich, Steffen Zenner spricht mal deutlich aus worauf diese Stadt schon viele Jahre von oberster Stelle hat warten müssen. Zudem der Irrweg musste heute einen Offenbarungseid ablegen: 30 Teilnehmer aus dem Vogtland. Danke ans OVG für diese einmalige Chance, dass gezeigt konnte: der 3.Weg ist hier nicht verankert.

  • 45
    16
    SimpleMan
    01.05.2021

    @UweG Warum soll man tolerant zu Intoleranten sein?

  • 22
    68
    UweG
    01.05.2021

    @RSt das musst du auch nicht. Streiche dann aber bitte Toleranz aus deinen Eigenschaften.

  • 61
    13
    Inke
    01.05.2021

    @UweG...Toleranz bedeutet mitnichten, extremistische, antidemokratische Bestrebungen tatenlos hinzunehmen. Da haben Sie grundlegend etwas falsch verstanden. Wenn wir das einfach so hinnehmen, könnte es sonst irgendwann ganz vorbei sein mit der Meinungsfreiheit. Die jüngere Geschichte bietet da so manches anschauliche Beispiel.

  • 116
    37
    RSt
    01.05.2021

    @UweG: Nein, den "III.Weg" muss man nicht tolerieren.

  • 46
    77
    UweG
    01.05.2021

    Das Bild hier im Beitrag sollte zu Denken geben. Darauf steht auch Toleranz.
    Das bedeutet, das Andere auch eine andere Meinung haben dürfen. Man muss sich nicht mit dieser auseinandersetzen aber man sollte sie tolerieren.

  • 103
    45
    Biene62
    01.05.2021

    Da sieht man Mal welche Gesinnung Recht spricht in Sachsen und da wundern sich alle warum es so viele rechtsgesinnte in Sachsen gibt.die haben da ja genug rückhalt.es kann einen nur die Polizei leid tun die da wieder schlichten soll

  • 30
    44
    1960175
    01.05.2021

    Ich frage mich, wer dem III. Weg diesen Platz zugewiesen hat. Diese Maßnahme ist nicht zu verstehen. Plauen ist so groß und die Versammlungsbehörde hätte bestimmt einen anderen Platz finden können.
    Wenn sie nur gewollt hätte.

  • 133
    60
    RSt
    01.05.2021

    Man könnte meinen, in Sachsen ist das Rechtssystem ein rechtes System...... :(

  • 105
    37
    gelöschter Nutzer
    01.05.2021

    "Die 'Freien Sachsen' mobilisieren inzwischen für die Kundgebung des 'Dritten Wegs'".

    Vielleicht tritt sogar Oberbürgermeisterkandidat Thomas Kaden als Gastredner auf der rechtsradikalen Rednertribüne auf und macht ein bisschen Wahlkampf.

    Demokratiebewegung verbieten - Rechtsradikalismus erlauben: Plauen wird es wieder mal in die bundesweiten Medien schaffen.

    Herzlichen Glückwunsch.