Mehr Pep fürs Wohngebiet: Anwohner regen Bolzplatz an

Die Plauener SPD hatte am Mittwochabend zum Bürgergespräch eingeladen. Ziel war es, Ideen für einen neuen Spielplatz im Westend zu sammeln. Doch die Diskussion nahm einen anderen Lauf.

Plauen.

Darauf wollte die Plauener SPD am Mittwochabend bei ihrem Bürgergespräch im Westend aufbauen: Bei einer Internetumfrage hatten sich mehr als 400 von insgesamt 500 Teilnehmern für einen Spielplatz in dem Wohngebiet ausgesprochen, berichtete SPD-Stadtrat Frank Zabel. Thema der Diskussionsrunde, zu der auch SPD-Stadtrat Bernd Stubenrauch sowie die Stadtratskandidaten Gerd Steffen und Lars Winkler ins Gemeindehaus Neundorf gekommen waren, sollte deshalb ein neuer Spielplatz für das Wohngebiet auf dem Gelände der ehemaligen Hindenburg-Kaserne zwischen Ricarda-Huch- und Neundorfer Straße sein.

Nun waren zum Bürgergespräch allerdings nur drei Frauen und drei Männer gekommen. Bei ihnen kam die Spielplatzidee nicht gut an. Die Diskussion nahm deshalb einen anderen Lauf. "Wir brauchen dort keinen Spielplatz, wir haben einen Spielplatz am Haus", schilderte eine Anwohnerin ihre Beweggründe für die Ablehnung. Die vorhandenen öffentlichen Anlagen an der Querstraße sowie am Teich in Neundorf würden ausreichen. Es fehle allerdings ein Bolzplatz zum Fußballspielen in der Nähe. Noch am Mittwochabend schwenkten die Initiatoren des Bürgergespräches deshalb um. Die gemeinsame Stadtratsfraktion von SPD/Grünen wolle nun die neue Idee aufnehmen, sagten Zabel und Stubenrauch. "Wir wollten etwas Gutes", versicherte Stubenrauch.

Christoph Ulrich

Ulrichs Bilanz:Der „Freie Presse“-Wirtschaftsnewsletter von Chef­korrespondent Christoph Ulrich

kostenlos bestellen

Was den Gästen der Veranstaltung außerdem auf den Nägeln brannte, das war die Zukunft der naheliegenden Brachen der Dako an der Ricarda-Huch-Straße und der Gardine an der L.-F.-Schönherr-Straße. Ob man nach dem Abriss auf dem Gelände an der Schönherr-Straße nicht einen Skate-Park wie am Elsterufer anlegen könnte, wurde von den Einwohnern vorgeschlagen. Dergleichen gebe es zu wenig in der Stadt. Ebenso fehlten Spielplätze für ältere Kinder ab sechs Jahren im gesamten Stadtgebiet.

Das Areal neben dem Lampenhersteller Vosla sei auch als Vorhaltegebiet für eine mögliche Erweiterung des Unternehmens im Gespräch, gab Zabel zu bedenken. Auch ein Verkehrsübungsplatz sei dort im Gespräch. "Ich könnte mir da einen Park vorstellen", gab Lars Winkler seine Wunschvorstellung von einer grünen Oase zur Erholung der Anwohner wieder. Von den versammelten Einwohnern wurde zudem noch ein Grillplatz am Wasserturm in Neundorf oder an einer anderen Stelle vorgeschlagen.

Die bei der Diskussion angesprochenen Spielplätze an der Querstraße und am Teich befinden sich im Ortsteil Neundorf. Der dort zuständige Ortschaftsrat hat die Anlage an der Querstraße in mehr als zehn Jahren mit Ortschaftsratsgeldern auf Wunsch der Dorfbewohner Stück für Stück erweitert und verschönert. Am Samstag ab 10 Uhr läuft dort eine Frühjahrsputzaktion.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...