Mehr W-Lan-Spots in der Innenstadt

Plauen.

Mehr kostenlose W-Lan-Punkte in der Innenstadt will die Stadtverwaltung Plauen demnächst an touristisch relevanten Punkten schaffen. Für rund 120.000 Euro sollen sogenannte W-Lan-Hotspots an Malzhaus, Alt- und Klostermarkt, am Weisbachschen Haus und in der Elsteraue sowie entlang der Bahnhofstraße installiert werden. Das Geld steht zu 80 Prozent aus Fördermitteln der "Digitalen Offensive Sachsen" zur Verfügung, einen Anteil von 24.000 Euro trägt die Stadt aus ihrer Kasse. Der Finanzausschuss muss über die Ausgabe noch beraten und beschließen. Projektverantwortlicher im Rathaus ist der im Januar eingestellte Digitalisierungskoordinator Nick Grimm. (us)

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    2
    UweG
    29.10.2020

    Wozu muss die Stadt für Steuergelder WLan-Hotspots errichten. Heutzutage hat doch (fast) jeder die Möglichkeit über Mobilfunk genug zu surfen. Wenn Privatleute in Läden oder Cafes das anbieten kann man es ja noch verstehen aber warum die Stadt? Für 120.000 € könnte man bestimmt schon eine Schule mit für den Unterricht geeigneter Hardware ausstatten.

  • 2
    1
    kgruenler
    29.10.2020

    Tolle Sache. Vor Jahren (2016, https://www.freiepresse.de/freies-internet-f-r-alle-linke-stellen-sich-hinter-b-rgeridee-artikel9417775 ) hatten die Ehrenamtler vom Freifunk Vogtland e.V. versucht, Unterstützung von der Stadt zu bekommen, um freies WLAN in der Innenstadt für alle aufzubauen. Ein entsprechender Antrag wurde durch die CDU-Fraktion und FDP-Initiative Plauen damals verhindert. Die Freifunker haben trotzdem nicht nur im gesamten Stadtgebiet, sondern darüber hinaus im gesamten Vogtland auf eigene Kosten und mit Hilfe von Spendern ein funktionierendes freies WLAN-Netzwerk aufgebaut. Nun erfindet die Stadtverwaltung das Rad neu und baut parallel genau noch so ein WLAN-Netzwerk auf. Wie bescheuert ist denn bitte das?
    Anstatt dass man endlich auf die Freifunker zugeht (wie das übrigens bundesweit in ganz vielen Kommunen und Landkreisen passiert) und die Kooperation sucht und auf Fachverstand zurückgreift, kommt hier so ein Schildbürgerstreich zustande.
    Typisch Plauen!