Messerstiche und -schnitte: Vier Verletzte bei brutalem Streit

Eine Auseinandersetzung in einer Plauener Wohnung endete in der Nacht zum Samstag blutig. Das war nicht der einzige Vorfall.

Plauen. Bei einer brutalen Auseinandersetzung unter 14 Männern in einer Wohnung an der Plauener Seumestraße sind in der Nacht zum Samstag vier Menschen durch Messerstiche und -schnitte zum Teil schwer verletzt worden. Der Streit unter der Gruppe von Afghanen eskalierte gegen 1 Uhr. Beteiligte benannten drei Tatverdächtige im Alter von 24 bis 29 Jahren. Sie flohen.


Nur der Jüngste von ihnen konnte zwei Stunden später nach einem weiteren Vorfall dingfest gemacht werden. Er hatte an der Seumestraße ein Messer in Richtung einer Anwohnerin geworfen, die am offenen Fenster einer Wohnung stand. Nur durch das schnelle Schließen des Fensters, so die Polizei, konnte die Frau Schlimmeres verhindern. Lediglich die Scheibe wurde beschädigt. Den Angreifer nahm die Polizei vorläufig fest. Die Kriminalpolizei ermittelt zu beiden Fällen. (fp)

Bewertung des Artikels: Ø 2.4 Sterne bei 5 Bewertungen
8Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 4
    2
    WolfgangPetry
    06.08.2019

    @Zahlemann: Was auch immer Sie gezählt haben wissen wir nicht. Haben Sie alle Frauen die von ihren (Ex)Partnern verletzt wurden mit erfasst? Ich meine alle, auch einheimische.

  • 10
    3
    Zahlemann
    05.08.2019

    Ich hatte letzte Woche mit der täglichen Aufzälhung begonnen... und habe am Donnerstag gefragt, wie das weitergehen soll?
    Und tatsächlich konnte man bis Sonntag durchzählen. Es verging kein Tag ohne Opfer.
    Hoffen wir auf bessere Nachrichten in dieser Woche.

  • 6
    6
    Nixnuzz
    05.08.2019

    Ich hatte nur die Überschrift gelesen und hatte das folgende s.u. bereits vor Augen. 14 Männer zusammen in der Wohnung.Vielleicht wäre es berichtenswert, wie die eigentlichen Aufenthaltsbdingungen waren. Physisch und psychologisch? Können solche Expolsionen der Unmenschlichkeit nicht auch durch unsere Aufenthaltsanordnungen und Verbote etc. nicht erst recht ausgelöst werden? Läuft es bei uns im Clubheim nach einer verpatzten Meisterschaft bei gleicher Altersstruktur nach dem xten Bier Stimmungsmäßig nicht auch bis auf vermeintlichen "Mord und Totschlag" verbal hinaus - aber mit der Möglichkeit des Raustretens vors Heim und Zigarette rauchen und abkühlen? Konnten diese Afghanen das ebenso einfach? Also was war da wirklich los??

  • 11
    3
    ASS
    05.08.2019

    Und wieder ein bedauerlicher Einzelfall.

  • 10
    7
    Steuerzahler
    05.08.2019

    @WolfgangPetry: „Ich wäre trotzdem dagegen jeden Crystal Fahrraddieb und jeden rabiaten Rentner aus Niederplanitz gleich abzuschieben.“ Das ist ja wohl vollkommen daneben! Sind diese Leute etwa Gäste auf Zeit in unserem Land? Da reicht es ja wohl, wenn sie durch die Justiz ihrer gerechten Strafe zugeführt werden. So kann man das Verhalten unserer Gäste auch verharmlosen.

  • 8
    19
    WolfgangPetry
    04.08.2019

    Das Problem ist, Auseinandersetzungen und Kriminalität gibt es in jeder Stadt, jeder Herkunft, jeder Altersgruppe und jeder Einkommensstufe. Nur die Art der Delikte ist etwas unterschiedlich. Ich wäre trotzdem dagegen jeden Crystal Fahrraddieb und jeden rabiaten Rentner aus Niederplanitz gleich abzuschieben.

  • 45
    11
    Pelz
    03.08.2019

    Als ich die Schlagzeile las, hab ich mit einer gewissen Vorahnung geklickt. Und, wer sind die Beteiligten...
    Was sagen den B. und D. dazu? Vermutlich alles normal. Das gabs vor 2015 auch schon. Alles normal.

  • 61
    12
    Glücksritter
    03.08.2019

    Traurig das solch eine Messerwahnsinn mittlerweile zum Alltag gehört. Wir haben trotz Warnung solche Täter in Massen zu uns geholt und werden nun damit nicht fertig. Sagen darf man nichts weiter, sonst wird man wieder diffamiert. Absolut traurig was hier passiert.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...