Mit dieser Pfanne wurde Kaffee geröstet

Auflösung Fotorätsel 1188: Was mag dieses runde Ding mit Kurbel wohl sein? Museumsmitarbeiter halfen bei der Antwort.

Landwüst/Plauen.

Das runde "Ding" mit einer Kurbel obendrauf gab vorige Woche vielen Lesern zu denken, wozu das gedient haben könnte. Da es im Schaukasten des Vogtländischen Freilichtmuseums Landwüst im Oberen Bahnhof in Plauen ausgestellt ist, ließ sich schon vermuten, dass es sich um ein Stück aus dem Alltagsleben vergangener Generationen handelt. Es könnte von einer Waschmaschine stammen, lautete einer der Lösungsvorschläge. Auf anderen stand, dass es ein Kochgerät sei, und etliche Leser hielten es für eine Kaffeemühle. Ob das alles stimmt, fragten wir im Museum und bekamen folgende Antwort: "Es handelt sich um eine Röstpfanne, mit der Kaffee beziehungsweise Getreide als Ersatzkaffee auf dem Ofen geröstet wurden."

"Mein Großvater hatte solch einen Röster, um Gerste für die Bierherstellung zu mälzen", schrieb Dietmar Merkel aus Mehltheuer, und Robert Schnick aus Plauen teilte mit, dass sein Urgroßvater, ein Klempnermeister, solche Röster in seiner Werkstatt serienmäßig gebaut hatte. Auch in der Pfaffenmühle gibt es solch ein Gerät, es wurde zur Anschauung auch gleich zum Betrachten in die Gaststube gestellt.

Landwüst und Eubabrunn sind die beiden wichtigsten Freilichtmuseen im Vogtland. Der damalige Genossenschaftsbauer Walter Wunderlich aus Landwüst begann in den 1960er Jahren für eine Ortschronik mit dem Sammeln von Gebrauchsgegenständen aus dem dörflichen Bereich. Dafür wurde er auch verspottet, weil er das "alte Gelump", wie man sagte, zusammentrug. Als es mehr und mehr wurde und das Gesammelte auch als Wert für kommende Generationen erkannt wurde, erhielt Wunderlich 1968 vom Rat des Kreises Klingenthal ein Fachwerkhaus für Ausstellungen in Landwüst zur Verfügung gestellt, das jetzt Teil des inzwischen erweiterten Museums ist. Aus dem Bauern wurde nun ein Museumsleiter. Das inzwischen weitbekannte Freilichtmuseum ist nach Wunderlich von Benno Kolbe und anderen Direktoren und Mitarbeitern weitergeführt worden. Es ist ein vogtländisches Kleinod geworden und nun auch wieder mit dem Museum in Eubabrunn vereint. Von Dezember bis März ist es samstags und sonntags von 10 bis 16 Uhr geöffnet.

Gewonnen haben Gudrun Schneider aus Jößnitz und Gerhold Hannig aus Rodau. Beide erhalten je zwei Freikarten für den Vortragsabend mit Extrem-Wanderer Gregor Sieböck und Abenteurer Mario Goldstein am Donnerstag im Vogtland-Theater. Karten hierfür gibt es auch noch im Vorverkauf.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...