Nach Aus für Hof-Galerie provisorischer Park geplant

Stadt Hof will Brachfläche begrünen - Neue Bebauung nicht absehbar

Hof.

Rund einen Monat nach der Bekanntgabe, dass die Hof-Galerie als innerstädtisches Einkaufszentrum in Plauens Partnerstadt Hof doch nicht gebaut wird, wurde dem Stadtrat ein neues Konzept für das Gelände vorgestellt. Wie Oberbürgermeisterin Eva Döhla (SPD) erklärte, ist nun geplant, die Brachfläche übergangsweise als parkähnliche Anlage zu gestalten und zu begrünen. Dies soll bereits im kommenden Jahr umgesetzt werden. Erste Skizzen zur Neugestaltung wurden dem Stadtrat jetzt vorgestellt. "Eine Bebauung ist erstmal nicht geplant", so Döhla. Die Grünanlage auf dem so genannten Strauß-Areal soll mit wenig Aufwand allerdings eine Übergangslösung werden. Das hat der Hofer Stadtrat mit großer Mehrheit beschlossen. Geplant sind neben Grünflächen und Bäumen in Kübeln auch eine Freifläche, die beispielsweise für Veranstaltungen unter freiem Himmel genutzt werden kann. Die vorhandenen Parkplätze sollen bleiben. Für die Zwischenlösung geht die Stadt nach ersten groben Schätzungen von Kosten in Höhe von rund 130.000 Euro aus. Für die Anschaffungskosten erhofft sich Hof Zuschüsse von der Regierung von Oberfranken. Neben Sitzgelegenheiten sollen auch Kinderspielgeräte aufgestellt werden. Alle Elemente sollen später in anderen Bereichen der Stadt weitergenutzt werden.

Langfristig sei laut Döhla für die Gestaltung der innerstädtischen Fläche ein Städtebauwettbewerb geplant. Die privaten Investoren aus Luxemburg und Baden-Württemberg sollen demnach ein neues Nutzungskonzept für das Gelände entwickeln, nachdem sie im Oktober das Aus für die Hof-Galerie verkündet hatten. Sie stoppten das Bauvorhaben, weil das ursprüngliche Konzept für ein Einkaufszentrum wegen der anhaltenden Coronakrise und unsicheren Zukunftsaussichten für den Einzelhandel nicht mehr umsetzbar gewesen sei. Stattdessen wurde nun ein Mix aus Geschäften, Gastronomie und vor allem Wohnen ins Gespräch gebracht. Bis wann allerdings der Investor hierfür ein neues Konzept vorlegt, ist unklar. (fp)

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.