Narren haben alle Hände voll zu tun

Die fünfte Jahreszeit im Vogtland ist im vollen Gange: In Jocketa mit einem Jubiläum, in Pausa mit viel Witz und einem Mammutprogramm und in Theuma mit einer Premiere.

Kein Wunder, dass Tickets längst gebucht und vergriffen sind: Der Jocketaer Carneval-Club feiert in dieser Saison sein bereits 50-jähriges Bestehen. Die Sporthalle ist am Samstag rappelvoll. Das Motto lautet: "Der JCC feiert 50 Jahr' - um die Welt nach Jocketa". Doch zuerst geht es auf Zeitreise in die eigene Geschichte: 1969 feierte man im Gasthaus Vogtländische Schweiz. Die Moderatoren Anne Schwegler und Jörg Gemeinhardt: "Bei der ersten Veranstaltung hatten wir außer der Büttenrede noch kein eigenes Programm." Funken vom Plauener "Trogisten Vaschings-Fergnügen" (TVF) sprangen als Show-Gruppe ein. In den folgenden Jahren entwickelte sich "Gocke" zur festen Größe der fünften Jahreszeit. Funkengarde und Männerballett werden gegründet. 1983 kamen Präsidenten aller Faschingsvereine der DDR zwei Tage in Jocketa zusammen. Die erste Faschings-Fete nach der Wende geht dann 1992 in der Sporthalle über die Bühne. Seitdem ist die Schule mit der Mehrzweckhalle Dreh- und Angelpunkt der 140 Mitglieder.

Zum runden Geburtstag verkünden sieben ehemalige Prinzenpaare Kussfreiheit. Vorher gibt der 1. Vogtländische Schalmeienzug Auerbach den Startschuss für das Programm. Nicht nur die Damen vom JCC-Show-Ballett legen in verschiedenen Outfits eine kesse Sohle hin. Auch ihre Vorgängerinnen beweisen als "Mammamias", dass sie das Tanzen nicht verlernt haben. Mit Kraft stampft das Männerballett im Afro-Look über die Bühne.


Im Saal rollt immer mal wieder eine Tram "Linie 50" mit "internationalen" Fahrgästen durch die Reihen. Dafür gibt es von der Jury den ersten Preis. Die verrückte Idee hatten Rieke und Robert Machinek. Das aus Thoßfell stammende Paar sahnt zum vierten Mal in Folge den ersten Preis ab. "Die Tram-Kabine haben wir zum Polterabend geschenkt bekommen", verraten sie. (tv)

Nächster Termin Kommenden Samstag startet an gleicher Stelle die nächste JCC-Sause. Laut Präsident Steffen Rahm gibt es keine Karten mehr. Restkarten gibt es lediglich für eine Veranstaltung am Samstag, 9. März. Beginn ist 20 Uhr.

Bestens in Form zeigen sich beim Fasching in Pausa sowohl Tanzformationen als auch Witzemacher. FCP-Präsident Frank Olzscha hat es besonders drauf. Er plaudert nicht nur über das blaue Negligé seiner Angetrauten, sondern legt auch gleich los: "In der Politik ist es wie mit dem Wein - man merkt immer erst hinterher, welche Flaschen man gewählt hat." In der Bütt zieht Olzscha nicht nur die große Politik durch den Kakao. Auch Jonny Ansorge (CDU), Bürgermeister von Pausa-Mühltroff, bekommt sein Fett weg. So berichtet er von einer gemeinsamen Autofahrt mit dem Stadtchef zur Schöpsdrehe nach Plauen: "Ich fahre da mit dem Jonny so durch den Kreisverkehr, da sagt er: ,Guck mal, die winken mir alle zu.'" Olzscha kontert: "Ja, du hast ja auch das Aufblendlicht an." Dann halten zwei Polizisten die Pausaer an: "Sie fahren 80. Hier ist 60 bei Nässe." Sagt der Jonny: "Was wollt ihr denn, hier ist geschlossene Schneedecke." Dann fällt dem Jonny auf: "Ihr seid wohl Zwillinge?" Die zwei Polizisten wollen wissen, wie er darauf komme: "Na, weil eure Mutti euch gleich angezogen hat."

Das Motto in Pausa lautet "Von Rügen bis zum Bodensee - durch Deutschland reist der FCP". Der Präsident weiß dazu von einem Dozenten zu berichten, der von seinen Studenten einen Satz zum Bodensee hören will. Der antwortet: "Es tut mir in der Seele weh, wenn ich am Glas den Boden seh'." Ach ja, und dann ist da noch die Sache mit seiner Frau Karla: Sie sei da also mit einem neuen Negligé in einem schönen Blauton ins Schlafzimmer gekommen und habe gefragt: "Na, erinnerst Du Dich?" Olzscha, wie vom Blitz getroffen: "Ach, na klar, die blaue Tonne muss noch rausgestellt werden."

"Aber sonst, aber sonst war es sehr schön", singt dann das musikalische Ministerduo (MiMiDu) Reiner Pätzold und Sven Gerold. Im Anschluss sind die Stammtischler Hartmut Wagner und Christoph Birkholz ebenfalls nicht um Worte und Witze verlegen. Der eine sagt, er stand vor kurzem in Plauen an der Straßenbahnhaltestelle mit einem aus Zeulenroda, der auf die Linie 4 wartete und einem aus Mühltroff, der auf die 1 wartete. Da kam die 14. Die zwei freuten sich: "Da können wir ja alle beide mitfahren."

Zwischen diesen und weiteren Nummern bekommen die 270 Zuschauer im vollen Saal auch etwas fürs Auge geboten: Vom Kinder- übers Teenie- bis zum FCP-Ballett tanzen Pausaer Mädchen gekonnt über die Bühne. (sim)

Nächste Termine Der 3. Pausaer Galaabend findet am Freitag, 1. März statt. Am 2.März lädt der FCP zum Faschingstanz, am 4. März zum Rosenmontagsball. Beginn ist jeweils 20 Uhr. Kinderfasching wird am Sonntag, 3. März, 14 Uhr, gefeiert.

Eine weitere karnevalistische Hochburg ist am Samstag Theuma. Erstmals dürfen mit Sondergenehmigung der Gemeinde mehr als 100 Gäste ins Dorfgemeinschaftshaus. Jörg Riedel harrt als Ritter den gesamten Abend in voller Montur aus und erhält dafür den Ehrenpreis. Der Kollektivpreis für ihren Ritterschmaus geht an Jens und Kristin Schuster, Anke und Ronny Ulbricht sowie René und Simone Müller. Aber auch Knappen und Burgfräuleins, Narren, Gespenster und jede Menge Fußvolk sind zur Veranstaltung der Initiative für Theuma vertreten. Alle haben sich der Kerkerordnung zu unterwerfen. Passend zum Motto eröffnet MRB live mit "Ja so warn's die alten Rittersleut". Das Damenballett der Neuensalzer Feuerwehr und sein Pendant - Männer mit Bäuchen - kommen nicht ohne Zugabe davon. (berw)

Nächster Termin ist der Kinderfasching. Er findet am Dienstag, 5. März, 15.30 Uhr, in der Turnhalle der Theumaer Grundschule statt.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...