Neu im Elster-Park: Mehr Schutz vor Sonne und ein Möbel-Mieter

Das Einkaufscenter behauptet sich seit fast 25 Jahren in Chrieschwitz. Trotz stabiler Vermietung gibt es Veränderungen auf einigen Verkaufsflächen.

Plauen.

Kein Hochglanz-Center, dafür ein bodenständiger Nahversorger: So fasst Manager Holger Kappei (56) die Rolle des Elster-Parks im Plauener Stadtteil Chrieschwitz zusammen. Nächstes Jahr werden es 25 Jahre, die sich das Einkaufszentrum dort hält. Vor fünf Jahren übernahm Kappei das Management. Inzwischen kommen 20 Prozent mehr Kunden ins Haus, wie er erklärt.

Der Großteil davon seien Plauener, aber es kämen auch viele Pendler zum Einkaufen: zum Beispiel aus Weischlitz und dem oberen Vogtland. "Wir haben alles, was man zum alltäglichen Leben braucht", sagt Kappei: vom Lebensmittelmarkt über die Apotheke bis zu Drogerie und Modeläden. Auf den Verkaufsflächen, die besonders im Erdgeschoss mit regionalen Anbietern wie Bäcker, Fleischer und einem Bauernladen belegt sind, tut sich einiges, wie nun beim Gespräch mit Vertretern der Plauener Stadtratsfraktion von SPD/Grüne herauskam. Teilnehmer waren Fraktionschef Benjamin Zabel, stellvertretender Fraktionsvorsitzender Christian Hermann, Fraktions-Geschäftsführer Nicolas Laible sowie Juliane Pfeil-Zabel, Mitglied des Sächsischen Landtages und Vorsitzende der SPD Plauen.

Tino Moritz und Kai Kollenberg

Sachsen 2019:Der „Freie Presse“-Newsletter zur Landtagswahl von Tino Moritz und Kai Kollenberg

kostenlos bestellen

Während des Gesprächs, das Teil eines Rundgangs im Plauener Osten war, erläuterte Kappei, dass der Mieter Wohnplus nicht mehr auf 4000 Quadratmetern im Obergeschoss zu finden ist. SB Möbel Boss habe Wohnplus übernommen. Doch Boss habe bereits eine Filiale an der Morgenbergstraße und kein Interesse an der Fläche im Elster-Park, so Kappei weiter. Dort soll Anfang 2020 wieder ein Möbel-Mieter einziehen. Für eine weitere freie Fläche von etwa 250 Quadratmetern im oberen Stock gibt es bereits einen Interessenten. Händler Tedi übernimmt eine Fläche, auf der vorher die Taschenwelt vertreten war. Was noch fehlt, so Kappei: ein Blumenladen und mehr Gastronomie. Der marode Sonnenschutz auf dem Glasdach wird erneuert, verriet der 56-Jährige: "Ansonsten ist das Center gut in Schuss."

Probleme mit Vandalismus hätten sie nicht. "Manchmal muss man montags Papier vom Parkplatz räumen", räumte Kappei ein. Doch das sei eine reine Organisationsfrage - und Chrieschwitz bei Weitem nicht so schlecht, wie der Stadtteil manchmal dargestellt werde.

Bereits zum fünften Mal veranstaltet der Elster-Park im Sommer ein Stadtteil-Fest: am 31. August unter dem Motto "Chrieschwitz baut". Im Vorjahr kamen laut Kappeis Schätzung rund 5000 Gäste. Auch beim Stadtteil-Brunch, der seit Jahren alle paar Wochen stattfinde, seien sie dabei. Zuletzt sei dort zur Sprache gekommen, dass auch in Chrieschwitz ein Stadtgarten entstehen soll. Für das 25. Jubiläum, verrät Kappei, stellt das Center im nächsten April etwas auf die Beine. Die Planungen laufen.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...