Neues Logo für Plauen: "Die Spitz'nstadt funktioniert"

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

2022 will Plauen 900-Jähriges feiern und dafür mit einem neuen Logo werben, das bisher umstritten ist. Wird es neue Varianten geben?


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

33 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 4
    0
    gelöschter Nutzer
    06.11.2020

    Der Berichterstatter des Vogtlandanzeigers scheint auf einer anderen Veranstaltung gewesen zu sein, es werden ähnliche Zitate aus der Veranstaltung gebracht, aber der Grundtenor ist genau entgegengesetzt.

    Übereinstimmend nur der Schluss-Satz, dass noch "ein, zwei" alternative Vorschläge vorgelegt werden sollen.

    Wie die Innsbrucker ihr neues Stadtlogo fanden, kann man hier nachlesen:
    https://www.derstandard.at/story/1288660321382/innsbruck-hat-ein-neues-logo
    Auch Inns'Bruck fiel bei den Einwohnern durch.

    Ich verstehe noch immer nicht, warum man weder die Ergebnisse des studentischen Wettbewerbs berücksichtigt, noch einen allgemeinen Wettbewerb in Plauen angeregt hat. Ich bin mir sicher, dass da mehrere brauchbare Vorschläge herausgekommen wären.

    Auch noch mal das Positive: Mir gefällt gut, dass Schwarz-Gelb aus dem Plauener Stadtwappen verwendet wurde, auch die grafische Gestaltung der Schrift finde ich modern. Ich erkenne das Rathaus in 3, Architekturelemente in 2.

  • 5
    0
    vogtlandbuero
    06.11.2020

    Einfach noch das „i“ weglassen.

  • 6
    0
    Conny
    06.11.2020

    Was ist denn das für eine Idee?
    Das neue Logo ist toll, weil alle es doof finden?
    Darauf muss man auch erstmal kommen.