Neundorfer Ortschaftsräte starten mit neuem Projekt

Mit einem neuen Mann an Bord und einem Lob von höchster Stelle hat der neue Ortschaftsrat seine ehrenamtliche Arbeit aufgenommen.

Neundorf.

Mit 483 Stimmen hat der bisherige Ortsvorsteher Uwe Trillitzsch von der Bürgerinitiative am 26. Mai das beste Wahlergebnis eingefahren. Einstimmig ist er am Dienstagabend in der konstituierenden Sitzung des Ortschaftsrates mit Oberbürgermeister Ralf Oberdorfer (FDP) in diesem Ehrenamt bestätigt worden. Zu seinem Stellvertreter bestimmten die Räte das langjährige Mitglied dieses Gremiums, Stefan Schädlich.

Gedankt worden ist dem ehemaligen Ortschaftsrat Andreas Baumann (CDU), der seit 1990 dabei war, es bei der Abstimmung im Frühjahr aber nicht mehr in die Ortsteilvertretung schaffte. Neu dazu kam Daniel Schneider. Er steht wie die anderen sechs Räte in den Reihen der Bürgerinitiative.

"Ich bin durch den Verein 'Die Neundorfer' dazu gekommen, in dem ich Mitglied bin", berichtete Daniel Schneider. Er wohnt seit elf Jahren im Ortsteil. Der 43-Jährige arbeitet als Projektleiter in der Automobilindustrie und will sich im Dorf auch um Umweltschutz und das neue Projekt Streuobstwiese nahe dem Anger kümmern, über das in der Sitzung berichtet wurde. "Wir könnten zehn Bäume setzen", informierte Uwe Trillitzsch über Spendenangebote von Neundorfern und Firmen. Nur acht Gehölze sind derzeit vorgesehen. Für das Setzen der Bäume will Trillitzsch ein Treffen organisieren. Ob auch der von einem Dorfbewohner vorgeschlagene Walnussbaum auf der Wiese hinter dem ehemaligen Gasthof Drei Schwäne in die Erde kommen kann, wird noch geprüft. Das gilt auch für die angedachte Erweiterung in Richtung des früheren Militärgeländes.

Was bereits größer geworden ist, ist Neundorfs Einwohnerzahl. Zum Stichtag 30. Juni kletterte sie nach Angaben der Stadtverwaltung um 14 Personen auf 1487. Damit einher geht eine Aufstockung der von der Stadt zur Verfügung gestellten Ortschaftsratsmittel für nächstes Jahr um 126 Euro. Die Summe von 13.400 Euro soll nächstes Jahr für noch mit der Stadt abzustimmende Investitionen (6500 Euro), für Kindereinrichtungen und Vereine (3300 Euro), für Wasserturmfest und Wasserturm (1200 Euro), für die Ortsverschönerung (1200 Euro) und die Bücherei (720 Euro) ausgegeben werden. Die seit Zeiten angemahnte Sanierung der Neundorfer Straße am Ortseingang aus Richtung Plauen befindet sich allerdings weiter in der Warteschleife, hieß es. Die Planung sei beauftragt. Wann der Bau aber beginne, sei weiter offen.

Ortsvorsteher Uwe Trillitzsch bekam für die erste Amtszeit als Ortschaftsratsvorsitzender ein Lob vom Rathauschef: "Er vertritt die Interessen des Ortsteils nachdrücklich und fundiert", sagte Oberdorfer. Zudem sei der Ökonom gebildet und werde nicht laut, weiß der OB zu schätzen.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...