Ortsvorsteher schlägt Alarm: Wisenta in Mühltroff liegt trocken

Es ist ein ungewöhnliches und zugleich erschreckendes Bild. Alles ist trocken, die Ufersteine liegen bloß. Wo sonst die Wisenta in Mühltroff entlang fließt, fehlt jegliches Wasser.

2Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 1
    1
    Tauchsieder
    17.08.2018

    Ein typisches Ping-Pong-Spiel der Behörden. Eine schiebt der anderen die Verantwortung zu.
    Doch einige aufgeworfene Fragen beantworten sich eigentlich von selbst. Da ist das Problem mit den Fischen. Dafür ist der zuständige Fischereirechtsinhaber(Pächter) voll verantwortlich. Jeweils nach dem sächs. und dem thüring. Fischereigesetz hat der Pächter Schaden vom Fischbestand abzuwenden heißt, zur Not muss abgefischt werden und der Fischbestand z.B. in die hier erwähnte Tsp. Lössau umgesetzt werden. Und das mit der Wasserentnahme hat sich eigentlich von selbst geklärt. Wo kein Wasser ist kann keins entnommen werden. Auch die Ortsbegehung tagsüber wird wohl kaum etwas ans Tageslicht bringen. Wenn schon sollte dies am Abend oder Nachts geschehen.

  • 1
    1
    aussaugerges
    17.08.2018

    Ja wenn Quellgebiete zu Beton Gewerbegebiet wird.
    Schlimm,schlimm.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...