Paul-Schneider-Straße: Bombenverdacht ausgeräumt

Stadtverwaltung gibt nach spezieller Untersuchung Entwarnung - Spielplatzbau geht nun uneingeschränkt weiter

Plauen.

Der Spielplatzbau an der Paul-Schneider-Straße in der Plauener Bahnhofsvorstadt kann weitergehen. Der dort aufgrund von Sondierungsarbeiten bestehende Verdacht einer Bombe im Erdreich konnte jetzt ausgeräumt werden.

Wie die Stadtverwaltung am Mittwoch mitteilte, wurde die Verdachtsfläche Ende August nochmals von Experten einer Spezialfirma begutachtet, um Vorkehrungen für eine etwaige großräumige Evakuierungsaktion zu treffen. Die Kampfmittelräumungsfirma sei dabei mit einem speziellen aufwändigen Verfahren vor Ort gewesen, "mit dem die Fläche mittels geomagnetischer Tiefensondierung untersucht wurde." Das Ergebnis wurde dann ausgewertet und am 10. September zusammengefasst der Stadt überstellt: Die direkt untersuchte Fläche sei blindgängerverdachtsfrei und könne somit frei gegeben werden. Damit geht der Bau am Spielplatz in der Paul-Schneider-Straße nunmehr uneingeschränkt weiter. (us)

00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.