Pausa will Plan für die Schublade

Für die Schule in Pausa und die neue Sporthalle sind neue Außenanlagen vorgesehen. Wünsche sind fixiert. Noch steht aber die Finanzierung nicht.

Pausa-Mühltroff.

Die Außenanlagen an der Grund- und Oberschule und Zweifeld-Sporthalle Pausa sollen für eine Summe von knapp einer Million Euro ein neues ansehnliches Gesicht erhalten.

Geplant sind ein Sportplatz für Fußball und Handball mit umlaufender Rundlaufbahn. Dafür ist die durch den Abriss der alten Turnhalle frei werdende Fläche gegenüber der neuen Zweifelder-Turnhalle mit vorgesehen. Auch Volleyballspielen soll möglich sein. Eine Weitsprung- und eine Kugelstoßanlage sowie eine Laufbahn über 100 Meter sind für den Schulsport gedacht. Für Sportgeräte soll ein Schuppen aus einem vorhandenen Gartenhaus wieder aufgebaut werden. Neben dem Pausenplatz vor dem Schulgebäude mit Grünflächen ist ein sogenanntes Klassenzimmer im Freien geplant. Nicht fehlen soll ein Spielbereich für jüngere Schüler. Auch für den Schulgarten, der hinter der Turnhalle errichtet werden soll, ist ein "grünes Klassenzimmer" angedacht. Wege auf dem Areal sind teils vorhanden, wie etwa der Weg zum Hort, andere müssen neu angelegt werden. Wichtig ist die Zufahrt für die Feuerwehr und den Rettungsdienst.

Dass das Plauener Einzelunternehmen Ingruen die Entwurfsplanung übernimmt, dafür votierten die Stadträte von Pausa-Mühltroff in ihrer jüngsten Sitzung. Karin Gottsmann, die ein Planungsbüro für Landschaftsarchitektur und Freiraumgestaltung betreibt, bekam den Auftrag zum Entwurf. Sie legte mit 22.825 Euro das wirtschaftlichste Angebot vor.

Drei Planungsbüros hatten sich zur vorletzten Stadtratssitzung vorgestellt, zeigten Referenzen auf, legten Vorstellungen und Gedanken zum Projekt der Außenanlagen an der Grund- und Oberschule Pausa dar. Die von den beiden Mitbewerbern abgegebenen Angebote lagen indes deutlich über dem des Planungsbüros Ingruen, wichen mit 75 beziehungsweise sogar 115 Prozent davon ab.

Die Vorschläge wurden zuvor im Bauausschuss beraten, wobei sich die Räte mehrheitlich für das Planungsbüro Ingruen entschieden. Die Bauverwaltung der Stadt Pausa-Mühltroff schloss sich dem an und empfahl den Stadträten die Annahme des Angebots. Diese stimmten mehrheitlich (bei einer Stimmenthaltung) zu.

Die Außenanlagen sollen mit der Neugestaltung an die Pausaer Zweifeldturnhalle und Schule angepasst werden. "Wir wollen Fördermittel beantragen, und dafür muss man ein Konzept vorlegen", erklärte Michael Pohl, Bürgermeister von Pausa-Mühltroff, die Vorgehensweise. "Wenn wir dann Fördermittel bewilligt bekommen, haben wir ein fertiges Planungskonzept in der Schublade." Dieses Jahr allerdings sei nicht mit der Umsetzung zu rechnen.

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.