Planetarium: Erste Schritte zur neuen Technik

Modernes System verspricht gute Sicht von allen Plätzen

Rodewisch.

Bevor die neue Fulldome-Technik im Planetarium der Sternwarte Rodewisch eingebaut werden kann, muss unter anderem ein neuer Kabelkanal ins Parkett verlegt werden. Mitte September beginnen dann die eigentlichen Arbeiten mit dem neuen Anstrich für die Sternenkuppel. Bis dahin gibt es weiter Vorführungen im Planetarium mit der alten Technik, so Sternwartenleiter Jochen Engelmann.

Das digitale Ganzkuppelprojektionssystem wird die Firma Carl Zeiss Jena installieren. Mit der erfolgen zurzeit die Detailabsprachen zum Einbau. Die neuen Videobeamer werden seitlich vom Sternenprojektor in der Mitte des Planetariums angebracht. Der Effekt: Künftig wird man von jedem Platz im Planetarium eine gute Sicht auf die Bilder und Filmsequenzen an der Kuppel haben. Man hofft, den Betrieb noch in diesem Jahr aufnehmen zu können. Die neue Technik inklusive Installation kostet rund 202.000 Euro. Möglich geworden ist der Stadt die Anschaffung durch eine Förderung durch Kulturraum Zwickau-Vogtland und Landesdirektion in Höhe von insgesamt 190.970 Euro. Die alte Beamertechnik war im Februar diesen Jahres komplett ausgefallen. Ersatzteile dafür gibt es mittlerweile nicht mehr. Seitdem war im Planetarium nur noch ein notdürftiger Betrieb möglich.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...