Plauen baut Elsterbrücke neu - Nadelöhr ist 30 Monate dicht

Ab 2021 wird der Übergang über den Fluss abgerissen und neu errichtet. Aber braucht man wirklich eine so große Brücke?

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

2Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    3
    kgruenler
    22.08.2018

    @Tauchsieder: Nein, es wird kein künstlicher Engpass errichtet, es wird lediglich ein marrodes Bauwerk durch ein neues ersetzt und die heutigen Gegebenheiten berücksichtigt. Die Brücken (eigentlich sind es nämlich zwei) aus den 1970er Jahren wurden damals unter anderen Vorraussetzungen gebaut, deswegen wurde in Folge ja auch die historische Innenstadt abgerissen, um mehrspurig durchs Zentrum zu fahren, was aber glücklicherweise nie kam.

  • 1
    2
    Tauchsieder
    22.08.2018

    Dabei sollte man sich die Frage stellen will man einen "künstlichen" Engpass errichten, mit allen negativen Folgen. Da kann man dann auch wieder über die alte Külzbrücke fahren, dies ging ja über hunderte von Jahren auch und es müsste nur die "Neue" abgerissen werden. Ein sehr provinziales Denken.