Plauen verkauft das Jössnitzer Schloss

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Nachdem zunächst von einer neuen Verpachtung die Rede war, hat die Stadt Plauen das Denkmal nun doch verkauft.

Plauen.

Der Plauener Stadtrat hat am Dienstag den Verkauf des Jößnitzer Schlosses an die Unternehmer Constanze und Jörg Schmidt beschlossen. Für das 1080 Quadratmeter große, mit dem Wahrzeichen des Plauener Ortsteils bebaute Areal ist ein Kaufpreis von 140.000 Euro zu zahlen. Der Beschluss fiel mit 35-Ja-Stimmen bei zwei Enthaltungen fast einhellig aus. Nach Bekanntwerden der Verkaufspläne hatte es zunächst Proteste gegeben. Ortsvorsteher Michael Findeisen begrüßte nun den Verkauf an die Familie und begründete den Sinneswandel. Der Sanierungsbedarf sei erheblich und für die öffentliche Hand nicht zu stemmen. Das Haus, in dem Hotel und Gaststätte betrieben wurden, soll öffentlich zugänglich bleiben. (ur)

Neu auf freiepresse.de
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.