Plauener "Axtmann" kriegt Bewährung nach Angriff auf Polizisten

Plauen.

Vergangenen Sommer hat ein millionenfach geklicktes Video aus der Plauener Innenstadt für Empörung gesorgt: Es zeigt drei Männer, die zwei Polizisten angreifen und beschimpfen. Am Dienstag saßen die drei Männer in Zwickau vor Gericht. Das Verfahren gegen einen 24-Jährigen wurde eingestellt. Der Libyer sitzt wegen einer anderen Straftat bereits im Gefängnis. Ihm konnte keine Tathandlung eindeutig nachgewiesen werden, da nicht klar war, ob der Mann auf dem Video er selbst oder sein Cousin ist. Ein 17-jähriger Kroate kam ebenfalls mit einem blauen Auge davon. Er muss 40 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten, dann wird das Verfahren eingestellt. Er ist nicht vorbestraft. Der Hauptangeklagte, ein 39-jähriger Mazedonier, erhält ein Jahr und vier Monate wegen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte und gefährlicher Körperverletzung, ausgesetzt auf zwei Jahre Bewährung. Nach Recherchen der "Freien Presse" hat der 39-Jährige, der sich selbst als "Axtmann" bezeichnet, vor zwei Jahren das Vereinsheim der Gartensparte am Sternplatz attackiert. Mit einer Axt drohte er der Wirtin und zertrümmerte den Stammtisch. (manu)

Bewertung des Artikels: Ø 3 Sterne bei 2 Bewertungen
2Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    10
    MPvK87
    08.10.2019

    Normalerweise hätten die Polizisten auf die Anklagebank gehört.
    Ohne Not haben diese eine in bereits Gewahrsamgenommene Person flüchten lassen und haben den Passanten mit der Kamera zuerst attackiert. Das Filmen von Polizeimaßnahmen ist erlaubt!
    Ohne das Handy aus der Hand reisen wäre es gar nicht zu der Situation gekommen.
    Nur, wie wir alle wissen wurden die Polizisten für ihre "Heldenleistung" statt angeklagt, ausgezeichnet.
    Es hätte kein Übergriff gegeben, kein Widerstand, kein Angriff. Sofern die einfach ins Auto eingestiegen wären und den in Gewahrsam genommenen wegtransportiert hätten.
    Das die Justiz nicht nachweisen konnte wer wer ist zeigt setzt dem ganzen Irrsinn noch die Krone auf.
    Der "Axtmann" jedenfalls hätte auch besonnener reagieren können. Ist halt auch nur ein Mensch.

  • 10
    0
    emzima
    08.10.2019

    Da dürfte doch keiner ohne Knast davonkommen. Polizisten angreifen geht garnicht. Dafür bloß allgemeinützliche Arbeit reicht nicht. Die gehören nicht mit Samthandschuh angefasst. Ich habe das zufällig gesehen. Die gehören abgeschoben, damit wieder Ruhe im Land eintritt. Ich verstehe die Rechtssprechung nicht mehr.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...