Plauener erwandern neue Park-Ideen

Am Freitag sucht Baubürgermeister Levente Sárközy Vorschläge für die grüne Lunge der Stadt. Leser der "Freien Presse" haben schon mal vorgelegt.

Plauen.

Eine Fontäne für den Teich, Sportgeräte - diese Vorschläge für die Umgestaltung des Stadtparks liegen schon länger auf dem Tisch. Steffi Zahn hat eine neue, belebende Idee. "Ich wünsche mir für den Stadtpark schon lange eine Kneippanlage", teilte die Plauenerin der "Freien Presse" mit. Im Vorfeld des Bürgerspaziergangs durch den Park am Freitag hatte die Lokalredaktion die Leser aufgefordert, ihre Vorschläge für die grüne Lunge der Stadt zu senden. Steffi Zahns Kneippanlage war eine davon. "Man könnte ja den Syrabach dafür benutzen", ergänzte die Plauenerin noch.

Mit dieser Idee ist sie bei Baubürgermeister Levente Sárközy wahrscheinlich genau an der richtigen Adresse. Dieser hat sich seit seinem Studium intensiv mit dem Thema Wasserbau beschäftigt und kann am Freitag schon mal prüfen, welche Stelle des Syrabachs sich am besten zum Kneippen eignet. Ab 17.30Uhr startet im Parktheater der Spaziergang unter dem Motto "Ideen für unseren Stadtpark". Jeder kann teilnehmen und seine Wünsche mitteilen.

Die Tour führt in einem großen Bogen um den Teich herum. Dabei kommen die Teilnehmer an den Rasenflächen vorbei, die für Leser Bertram Zetzschke viel zu schade zum bloßen Anschauen sind. Freiluftkonzerte im Sommer, das wäre statt dessen sein Vorschlag. "Beispiele dafür gibt es genug, zum Beispiel in Leipzig oder Nürnberg (Klassik im Park)", teilte er per E-Mail mit. Bertram Zetzschke wünscht sich ein wenig Leichtigkeit in der Stadt: "Bei Sommertemperaturen einfach auf einer Decke liegen, schöne Musik hören und einen guten Wein genießen. Der Plauener Stadtpark wäre für so ein Projekt sicher gut geeignet." Darüber hinaus wünscht sich Zetzschke, dass der Leinenzwang für Hunde eingehalten und besser kontrolliert wird.

Das Thema Sicherheit liegt auch Angelika und Gusztàv Szabò besonders am Herzen. Sie haben in ihren Wünschen für den Stadtpark auf die Wege hingewiesen, die dringend beleuchtet werden müssten. Ihr zweiter Wunsch: bequeme Sitzmöglichkeiten.

Gute Nachrichten für das Ehepaar Szabò: Die beleuchteten Wege sind schon fest eingeplant. Das hatte der Baubürgermeister beim jüngsten Stadtbau- und Umweltausschuss versichert. Er will bei diesem Punkt sogar aufs Tempo drücken und nicht warten, bis das "große Ganze" geklärt ist. Denn bis feststeht, was sich genau im Park ändert, dauert es noch eine Weile. Zwar wurde bereits im Juli dieses Jahres der Auftrag für einen Entwicklungsplan an ein Büro für Architektur und Bauforschung vergeben. Erste Planungen für die Umgestaltung laufen schon. Erst im Jahr 2020 soll es aber richtig losgehen.

Die Bürger intensiv in die Ideenfindung zur Umgestaltung einzubinden, dies war ursprünglich eine Idee der Linksfraktion im Stadtrat gewesen. Im April dieses Jahres wollte sie sogar einen richtigen Ideenwettbewerb zur Zukunft des Stadtparks starten. Doch mit dieser Idee blitzte sie im Rathaus ab. Die Bedenken: Nicht jede Idee könne tatsächlich umgesetzt werden. Dies würde die Bürger frustrieren. Der Stadtspaziergang ist quasi eine abgeschwächte Variante des Linken- Vorschlags. Zur nächsten Bürgerwerkstatt im November werden die eingegangenen Ideen öffentlich ausgewertet.


Der Ablauf

Beginn ist 16 Uhr im Glaspavillon des Parktheaters. Dort wird die Ausstellung 100 Jahre Stadtpark gezeigt.

Eröffnet wird die Veranstaltung 16.30 Uhr im Glaspavillon durch Baubürgermeister Levente Sárközy. Er erläutert die weitere Vorgehensweise bei der Parkgestaltung und erklärt wichtige Eckdaten. Danach ist eine Diskussion mit den Bürgern geplant.

Gelaufen wird ab 17.30 Uhr. Die Bürger erhalten auf einem Informations- und Skizzenblatt Informationen, können Fragen stellen und ihre Vorschläge schriftlich darstellen. Beim Spaziergang soll natürlich auch die Möglichkeit zur Diskussion gegeben sein. Mündliche Ideen und Hinweise werden an Ort und Stelle dokumentiert.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
1Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 1
    1
    kgruenler
    12.09.2018

    Die Ideensammelseite der Linken existiert auch nach wie vor unter: https://buergerwerkstatt.stadtgruen.org/

    Alle dort eingereichten Ideen gehen ohne Umwege direkt in die Stadtverwaltung in der Hoffnung, man greift die Vorschläge auf.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...