Plauens Spielplätze erhalten Schilder mit Benimmregeln

Verschmutzungen und Störungen auf Spielplätzen in Plauen kommen vor. Sie sind aber nicht der Hauptgrund für die neuen Hinweisschilder. Ein Verbot ist indes eine Überraschung.

Plauen.

Nach fünf Minuten ist der Beton schon gut fest. Sebastian Stuck vom Immobilienservice Plauen (ISP) hat am gestrigen Donnerstagmorgen neben zwei Säcken des Bindemittels und einer vollen Gießkanne auch eine Wasserwaage zur Hand. Er bringt am Spielplatz Knielohanlage bunte Schilder mit Piktogrammen und schriftlichen Hinweisen an.

In anderen Städten sind diese Tafeln mit Verhaltensregeln auf den Spielplätzen bereits gang und gäbe. Plauen hat jetzt vorerst zehn Stück angeschafft. "Die alten Schilder waren witterungsbedingt abgenutzt und sehr einfach gestaltet", so Ulf Merkel, seitens des Grünflächenamtes für die Spielplätze zuständig. Die neuen Tafeln, für insgesamt 1200 Euro von einer Schneeberger Firma angefertigt, würden den DIN-Normen entsprechen - ein Fakt, der spielende Kinder freilich weniger interessiert. Erwachsene allerdings, die sich nicht an Regeln wie zum Beispiel Rauch- oder Alkoholverbot halten, könnten künftig bei Verstößen belangt werden, macht Kerstin Schüller aufmerksam. Sie ist bei der ISP für die Wartung und Pflege der Spielplätze verantwortlich. "Wir haben einen Mitarbeiter, der regelmäßig einmal pro Woche die Spielplatzanlagen kontrolliert", berichtet sie, doch der könne nicht gleichzeitig überall sein. Wenn Scherben herumliegen oder andere gefährliche Gegenstände, sei man auf Mithilfe der Bevölkerung angewiesen, so Schüller - und eben auf gutes Benehmen der Besucher und Nutzer. Ein Verbot, das überrascht, hat damit allerdings nichts zu tun: Beim Klettern und Toben dürfen Kinder keinen sonst empfohlenen Fahrradhelm tragen. Warum? Weil sie sich aufgrund der genormten Maße der Spielgeräte beim Steigen von Stufen zum Beispiel den Kopf stoßen könnten, sagt Merkel.

Sascha Aurich

Aurichs Woche:Der „Freie Presse“-Sonntagsnewsletter von Sascha Aurich

kostenlos bestellen

Mit seinem dreijährigen Sohn will ISP-Mitarbeiter Stuck jetzt auch den Knieloh-Spielplatz mit der originellen Seilbahn ausprobieren. Demnächst lohnt sich das wohl noch mehr, denn es soll Merkel zufolge bald auch eine neue Rutsch-Kletter-Kombi aufgestellt werden. Schon jetzt ist das rund 800 Quadratmeter große grüne Areal unterhalb des Klinikums beliebt.

In der Stadt existieren 49 Spielplätze und Spielpunkte. Mehr Infos über die Standorte und Spielgeräte sind im Internet zu finden. www.plauen.de/spielplaetze.de

Mängel und Schäden auf Spielplätzen können an das Bürgerbüro im Rathaus unter Telefon 03741 291-1020 gemeldet werden.

Bewertung des Artikels: Ø 1.3 Sterne bei 3 Bewertungen
1Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    0
    Luesepille
    23.03.2019

    Der Fahrradhelm ist auf dem Spielplatz wegen Strangulationsgefahr verboten und nicht wegen dem Anstoßen. Vor dem Anstoßen würde er schützen. Zur Gefahr wird er wenn das Kind abrutscht und für den Kopf und den Körper des Kindes genormte Weiten, beispielsweise an einem Netz, dafür sorgen das der Helm, welcher größer ist, hängen bleibt und das Kind damit auch. Aber nur mit dem Kinngurt gehalten.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...