Rathaus gibt Älteren Impfunterstützung

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:
Plauen.

Am nächsten Montag nimmt die Arbeitsgruppe "Impf- Unterstützung Plauen" der hiesigen Stadtverwaltung ihre Arbeit auf. Deren Ziel ist es, hochbetagte Menschen, die in der derzeitigen Priorität 1 geimpft werden können, bei der Organisation eines Impftermins zu unterstützen. Darüber informierte am Mittwoch die Stadtverwaltung. Details sollen am Freitag in einem Pressegespräch bekannt gegeben werden. Während in anderen Gemeinden des Vogtlandkreises betagte Einwohner bei der Organisation ihrer Coronaschutzimpfung von Verwaltungsseite bereits unterstützt werden, sind ältere Menschen in Plauen hierbei bislang auf die Hilfe der eigenen Familie, von Nachbarn, Bekannten oder Vereinen angewiesen. Zuletzt mehrten sich kritische Stimmen, warum es keine Hilfe vom Plauener Rathaus gibt. (bju)


Kreis meldet am Mittwoch158 neue Coronafälle

Müssen Schulen und Kindertagesstätten im Vogtland ab 8. März wieder schließen? "Aus jetziger Sicht wäre es so", räumt Landrat Rolf Keil (CDU) ein. Sachsens aktuelle Corona-Schutzverordnung schreibt das ab dem Zeitpunkt, wenn Landkreise an fünf Tagen in Folge die Wocheninzidenz von 100 überschreiten. Keil fügt aber auch hinzu: "Wir fangen am 1. März an zu zählen." Dann bestehe bis Freitag, 5. März, Klarheit. Und man müsse abwarten, was das Land in seiner neuen Verordnung festlegt. Die bisher gültige tritt am 7. März außer Kraft.

Der Inzidenzwert im Vogtland lag am Mittwoch wenig verändert bei 170,8 Infektionen je 100.000 Einwohner binnen einer Woche. Das Landratsamt meldete 158 neue Infektionen und drei weitere Todesfälle. Nur Limbach und Triebel sind aktuell ohne angeordnete Quarantänefälle.

Auf den Intensivstationen in Krankenhäusern des Vogtlandes wurden am Mittwoch zehn Covid-19-Patienten betreut, fünf davon mussten beatmet werden. Das ist ein Anteil von 15 Prozent an den zur Verfügung stehenden Intensivbetten.

Mehr als zwei Stunden Zeit nahmen sich am Dienstagabend Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) und Sozialministerin Petra Köpping (SPD), um mit 60 Verantwortungsträgern aus Politik und Wirtschaft sowie von Vereinen und Verbänden über die Lage im Vogtland zu sprechen. (us)

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.