Reaktion auf Künstlerprotest: "Man muss sagen können, was nicht passt"

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die "Freie Presse" hat hiesige Kulturschaffende gefragt, was sie von der Aktion #allesdichtmachen und der Debatte darüber halten.


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

33 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 16
    3
    Freigeist14
    28.04.2021

    Sebastian Fischer bringt es auf den Punkt : "Satire ist schwierig . Die kapiert nicht jeder . " Wohl wahr .

  • 11
    17
    ChWtr
    28.04.2021

    Ja - man muss sagen können, selbstverständlich - wir leben ja nicht in einer (Corona) Diktatur wir vor 35 Jahren.
    Ja - es gibt eine Kunstfreiheit, teilweise auch als Narrenfreiheit bekannt und verkommen.

    Wenn man nicht weiß oder wissen will, mit wem man so eine Aktion macht, dass muss man hinterher auch das Echo vertragen können.

    Über Geschmack lässt sich bekanntlich nicht streiten.
    Über Geschmacklosigkeit schon.

  • 15
    19
    RiG
    28.04.2021

    Die allgemeine Reaktionen auf die Aktion der Kunstschaffenden war in meinen Augen kaum überraschend. In Zeiten einer globalen Pandemie, wenn sich Experten einig sind es müsste eine harte Schließung aller Geschäfte für einen kurzen Zeitraum geben um wirtschaftliche Schäden im Rahmen zu halten; wenn sogenannte "Querdenker" und Rechte sich über "Grundrechtsbeschränkungen" beschweren und von "Merkeldiktatur" schwurbeln - in so einer Zeit ist es nicht angebracht sich pauschal mit auf die Spitze getriebener Ironie und Sarkasmus über die Corona-Politik in diesem Aufmaß zu äußern, wenn gleichzeitig Pflegepersonal, Ärzte und Rettungsdienste im Akkord unter Extrembedingungen arbeiten müssen seit nunmehr über einem Jahr.
    Auch ich bin nicht 100% zufrieden mit der deutschen Corona-Politik - es lief und läuft einiges schief, aber es hätte uns weitaus schlimmer treffen können. Dennoch hoffe ich weiterhin für alle Betroffenen auf finanzielle Entschädigung, wie es die Automobilindustrie bekommen hat.