Rechnungshof warnt: Kann sich Plauen Bad-Erweiterung leisten?

Das Innenministerium nennt die Stadtfinanzen "instabil". Die Kommune wird damit zum Risiko für ihre Bädergesellschaft.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

2Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    0
    Zeitungss
    19.02.2020

    Mit Inbetriebnahme der neuen fahrbaren Gulaschkanone ist die Finanzierung nun wirklich kein Problem mehr. Bei deren Anschaffung hat der Rechnungshof auch nicht den Zeigefinger gehoben. Mir fällt gerade noch ein, besagte Kanone dient ja der Einnahmeverbesserung.

  • 1
    5
    Tauchsieder
    19.02.2020

    Ob sich diese Worte die Stadt zu Herzen nimmt, ein Umdenken stattfindet ?
    Wohl kaum, stand nicht erst vor einigen Tagen in der Presse, dass die Stadt bis unters Dach verschuldet ist.
    Agieren wie Krösus, arm wie eine Kirchenmaus. Auch ein Beispiel dafür, warum die Stadt auf neue Gewerbegebiete angewiesen ist - mehr Gewerbesteuer !
    Gib einem Schuldner noch mehr Geld, was passiert ...... !?