Rittergut auf dem Weg zum Bürgerhaus?

In dem historischen Anwesen in Kleingera gibt es viele Baustellen. Während des Apfelfestes informierte der Vorstand über geplante Vorhaben.

Kleingera.

Das Apfelfest am Samstag im Rittergut Kleingera war ein Vorgeschmack auf die bevorstehende Adventszeit. Am 7. Dezember wird an gleicher Stelle zur "Himmlische Rittergutsweihnacht" eingeladen. An diesem Tag soll erstmals ein weiterer Raum des früheren Stallgebäudes eingebunden werden, verriet Siegmar Schmidt, Vorstand des Fördervereins zum Erhalt des unter Denkmalschutz stehenden Gutshofes. In Eigenleistung besserten die Helfer den Putz an den Wänden aus und brachten neue Farbe auf. Nach der Renovierung bereiten die Gastgeber für die Adventsveranstaltung nun spezielle Familienangebote vor.

Ebenfalls in Eigenregie erfolgte unlängst die Dachentwässerung des Stalls. Das Regenwasser wird nun in Rohren abgeleitet. Vorher drang immer wieder Feuchtigkeit an die Außenwand, was zu Schäden im Mauerwerk führte. Im Gebäudekomplex gibt es viele Baustellen. Um die notwendigen Sanierungen voranzubringen, ist der Verein auf Spenden und Fördermittel angewiesen. Laut Schmidt hat die Terrasse am barocken Anbau mit den strahlend weißen Säulen Priorität. Etwa zur Hälfte ist die Terrasse bereits neu betoniert. Die sich darunter befindende Natursteinmauer wurde in diesem Bauabschnitt ebenfalls aufwändig saniert. Schmidt und seine Mitstreiter haben sich Ziele gesetzt: "Wir wollen die Terrasse im nächsten Jahr etappenweise weiter voranbringen." Das Dach vom Anbau ist mithilfe von Denkmalschutzmitteln bereits auf Vordermann gebracht. Gerne würden die Verantwortlichen auch die Dachfläche vom Herrenhaus in Angriff nehmen. "Ohne Fördermittel geht gar nichts", räumte Schmidt ein. Aktuell sei alles wasserdicht. Der Verein komme seiner vordergründigen Aufgabe nach, die Bausubstanz zu sichern. Laut Schmidt muss perspektivisch ein nachhaltiges Nutzungskonzept auf den Tisch. In diesem Zusammenhang brachte er die Idee eines Bürgerhauses ins Gespräch. "Alle Gemeinden um uns herum haben solche Räumlichkeiten, nur Kleingera nicht."

Obstkundler Horst Prager beantwortete im Rittergut Kleingera Fragen rund um den Apfel. Der Thüringer war Teil des Apfelfestes. Bei herrlichem Wetter freute sich der Verein über viele Besucher. Im gesamten Gelände war etwas los. Besonders gut kamen die Kreativ-Stände der Händler im mit viel Herzblut dekorierten Stallgebäude an. Dort konnten die Besucher den Männern von der Neumarker Schnitzgruppe bei ihrem Handwerk zuschauen.

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...