Rotlicht-Blitzer: Lebhaftes Echo auf Plauens Pläne

Das Vorhaben der Stadtverwaltung für drei neue Blitzer gegen Rotlichtverstöße an Ampelkreuzungen findet großen Widerhall. Manch einer hat sogar Vorschläge für weitere Standorte.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

6Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 1
    0
    FrankR
    03.08.2020

    Bitte mal bei der Gelegenheit an der Kreuzung Reichenbacher/ Knielohstraße stadtauswärts drüber nachdenken, die Ampelschaltung mal etwas anzupassen. Denn ich glaube wenn bei einer Grünphase auf der Hauptstraße max. 3 Fahrzeuge die Kreuzung überqueren können, und das mehrfach hintereinander ist auch der Umwelt nichts gutes Getan. Außerdem weis ich nicht für was diese Induktionsschleifen in der Straße sind, wenn die Ampelschaltung immer in der gleichen ReihenfoIge abläuft, obwohl kein Auto auf der Nebenstraße steht und wartet. Einfach nur Rotlichtverstöße zählen ist einfach...

  • 14
    1
    Dickkopf100
    31.07.2020

    Verstehe das Gemaule nicht. Eine Ampel ist nun mal eine Ampel. Zeigt das Ding "Rot", muss man eben stehen bleiben, ohne Wenn und Aber. Bei einem Verstoß wird es echt teuer und man muss sogar einen Monat laufen, glaube ich. Sicherlich sind einige grottenschlecht eingestellt, aber wegen ein paar Minuten gehe ich kein Risiko ein. Haltet euch an die Regeln, auch wenn es manchmal schwer fällt. Aber nur so ist man auf der sicheren Seite und verschenkt eben KEIN Geld. Eigentlich recht simpel...

  • 1
    12
    frankjac
    31.07.2020

    Kommt es denn an den besagten Kreuzungen zu vermehrten Unfällen durch Rotlichtverstösse? Ich glaube nicht und deshalb sind es wieder nur Gelddrucker für die Stadt. Die enormen Kosten für Autofahrer reichen wohl noch nicht, an denen sich Stadt und Staat rücksichtslos die Beutel füllen.

  • 12
    4
    strobel
    31.07.2020

    Man sollte man mal den Grund nachgehen, warum es an der Kreuzung Reichenbacher/ Knielohstraße zu vielen Rotlichverstößen kommt. Diese Schaltung der Grünphasen ist ja auch katastrophal. In der kurzen Grünphase kommen gerade mal 2,5 Fahrzeuge drüber. Stau im Berufsverkehr bis an die Kreuzung Bahnhof Mitte/ Stesemannstraße. Aber es ist ja einfacher alles auf die Autofahrer zu schieben. Auch Fußgänger rennen dort bei rot über die Ampel.

  • 19
    2
    Westiefan
    31.07.2020

    Ich verstehe auch die ganze Aufregung nicht. Wenn ich mich als Autofahrer an die Verkehrsvorschriften halte und eben nicht bei "Rot" noch schnell über die Kreuzung fahre können mir die Blitzer doch völlig egal sein. Etwas weniger Aggressivität täte uns allen gut.

  • 6
    12
    Lumixer
    31.07.2020

    Tja, man erlebt nicht nur eine riskante V-Erholung an den Börsen, sondern auch riskantes Fahrverhalten mit V-Kennzeichen ????