Samstagspilger auf ihrer letzten Etappe

Seit April sind sie einmal im Monat unterwegs. Am Samstag wird mit der Dorfkirche in Steinsdorf der Endpunkt erreicht. Wer will, kann auf der letzten Etappe dabei sein.

Plauen.

Siegfried Töllner aus Limbach hat die Vorbereitungen für die letzte Etappe des Ökumenischen Samstagspilgerns von Greiz nach Steinsdorf nahezu beendet. Der Pilgerfreund ist der Verantwortliche für den vogtländischen Abschnitt des Jakobsweges Via Imperii, eine der bekanntesten alten Fernhandelsstraßen, die in Nord-Süd-Richtung von Stettin nach Rom verlief. Diese führte durch Altenburg, Zwickau nach Reichenbach, Plauen und Hof.

Das Ökumenische Samstagspilgern, das am Samstag, 9.50 Uhr, an der Katholischen Herz Jesu Kirche in Greiz beginnt, hat sich eine etwas andere, aber genauso alte Route ausgesucht. Etwa 19 Kilometer wird die Strecke lang sein. Der Weg führt auf der Straße durch Greiz und danach über Berg und Tal nach Elsterberg und Steinsdorf. Neben Mitgliedern der Deutschen St. Jakobus-Gesellschaft werden diesmal auch Familien aus dem Vogtland erwartet, die die Abschlussetappe mitlaufen wollen. Niemand muss dabei einer Konfession angehören, sagt Töllner. Auf dem letzten, etwa sechs Kilometer langen Teilabschnitt dieser Tour sollen Alpakas vom Alpakahof Stöcker aus Buchwald die Teilnehmer begleiten - nicht nur für Kinder eine zusätzliche Motivation.

Der Weg entlang der Weißen Elster führte seit April einmal monatlich zu den Anfängen der mitteldeutschen Pilger- und Sakrallandschaft. Siegfried Töllner kam mit seinem Ruhestand 2011 zum Pilgern. "Beim Pilgern erleben wir den Dreiklang des Aufbrechens, des Unterwegsseins und des Ankommens", sagt der Ruheständler. Man müsse aber keine Angst haben, dass alle nur schweigend vor sich hinziehen. Dafür seien nur einzelne kurze Abschnitte vorgesehen. Für Verpflegung ist jeder Teilnehmer selbst verantwortlich. Die Abschlussandacht in der Dorfkirche Steinsdorf hält am Samstag gegen 16.10 Uhr Pfarrerin Beatrice Rummel. (bju)

Anmeldung bis Donnerstag unter der Rufnummer 034294 83958 oder per E-Mail an dagmar_schlegel@web.de.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...