Schlosskalender 2020 präsentiert sich in neuem Gewand

Wer historische Aufnahmen mag, die Szenen des damaligen Lebens verdeutlichen, wird auch den neuen Mühltroffer Schlosskalender fürs kommende Jahr mögen.

Mühltroff.

Mario Taubner-Wude, der Mitglied im Förderverein Schloss Mühltroff ist und sich mit der Stadtgeschichte bestens auskennt, hat den Jahresweiser erneut zusammengestellt und gestaltet. "Der Schlosskalender 2020 zeigt sich in einem neuen, frischeren Gewand", sagt er. Die beliebte Farbeinteilung der Jahreszeiten sei beibehalten worden.

Wichtig war Taubner-Wude, dass das frühere Leben der Menschen in der Wisentastadt, verbunden mit historischen Gebäuden, auf den zwölf Kalenderblättern gezeigt wird. Aus der Reihe tanzt lediglich der Monat März, welcher das Mühltroffer Schloss als dunkle Silhouette im Abendrot präsentiert. "Das habe ich aus Richtung Plauen kommend fotografiert", so Mario Taubner-Wude, der auch regelmäßig die geschichtlichen Führungen im Mühltroffer Schloss durchführt.

Gezeigt wird das Forsthaus Anfang des 20. Jahrhunderts, fotografiert im tiefsten Schnee für den Monat Januar. Ruinen des alten Mühltroffer Schützenhaus nach dem Brand 1907 sind auf einem weiteren Kalenderblatt zu sehen. "Dieses befand sich an gleicher Stelle wie das bekannte, im Jahr 1909 fertiggestellte, neue Schützenhaus, das heutige Bürgerhaus", so Taubner-Wude, der zugleich Ortsvorsteher in der Wisentastadt ist. "Eine uralte Landkarte aus dem Jahr 1730 lädt zum Schmunzeln ein, kaum ein Ort um Mühltroff sitzt an der richtigen Stelle. Das kam davon, wenn in Dresden Karten gezeichnet wurden", sagt Taubner-Wude lachend. Der handkolorierte Kupferstich um 1730 stammte von Johann Georg Schreiber und steht für den Monat April.

Wie der Maifeiertag in der 1970- und 1980-er Jahren begangen wurde, offenbart ein Foto, welches dazumal vom Markt in Mühltroff erstellt wurde. Die Alte Schule auf dem Markt, wie sie um 1910 aussah, zeigt der Monat Juli. Den August ziert ein Festumzugswagen aus der Zeit um 1913, der vermutlich auf dem Hof des Gasthauses "Halber Mond" stand. Die Rockenstube hatte ihren Wagen fürs Fest herausgeputzt. Interessant ist auch die Verkabelung der Hauptstraße Anfang des 20. Jahrhunderts, welche für den Monat November steht. Wie feierlich Sohn Ernst von seiner Familie zu Hause in der Mühle empfangen wurde, als er um 1919 aus der französischen Kriegsgefangenschaft kam, verdeutlicht rührend das Dezemberblatt. Meta und Marthel Zürbig schauen dabei aus dem Fenster.

Der gesamte Erlös aus dem Verkauf des Kalenders kommt der weiteren Sanierung des Schlosses Mühltroff zugute.

Der Mühltroffer Schlosskalender 2020 ist beim Förderverein, bei Geschenke Kleemeyer und im Floristikgeschäft Lässig in Mühltroff erhältlich.

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...