Schützen machen von sich reden

Seit 25 Jahren ist der Schützenverein Schneckengrün aktiv. Nicht nur sportlich hat er einiges vorzuweisen.

Schneckengrün.

Diese Party war ein Volltreffer. Am Samstag feierten die Mitglieder vom Schützenverein (SV) Schneckengrün 25-jähriges Vereinsjubiläum. Rund um das Vereinsdomizil im Schießsportcenter war einiges los. Unter den Gästen weilte auch eine Abordnung der Schützenbruderschaft Emmelshausen. Seit einigen Jahren besuchen sich die befreundeten Schützen aus dem Vogtland und Rheinland-Pfalz im Wechsel. Bereits am Freitagabend saßen sie in geselliger Runde im Festzelt zusammen.

Die Schneckengrüner Sportschützen sind für ihr Areal bekannt. Vereinsvorsitzender Werner Fechner ist sich dessen bewusst. "Wir haben einen der größten Schießplätze in Sachsen." Insgesamt können fünf Bahnen mit je vier Schützenständen genutzt werden. Die Bahn über 300 Meter ist das Aushängeschild des Vereins. Eingeweiht wurde sie 1998. So eine Anlage findet man selten auf der Landkarte, weiß Fechner. "Bei uns trainieren Schützen aus ganz Deutschland." Auf die lange Distanz wird mit Großkalibergewehren geschossen.


Sportlich macht der SV immer wieder mal von sich reden. In dieser Saison treten Jörg Eichholz und Stephan Wolf zu den Deutschen Meisterschaften in Hannover an. Am 24. September wollen die ambitionierten Sportschützen ihr Bestes geben.

Stolz sind die Schützen auch auf ihr Vereinsheim. "Das haben wir fast alles in Eigenleistung gebaut", erinnerte sich Vereinsgründer Eberhard Gradl. Fertig wurde der Neubau 2007. Der alte Gebäudeteil wurde saniert und dient heute als Luftgewehr-Schießstand mit moderner elektronischer Trefferanzeige. Eigentlich sollte hier die Nachwuchsabteilung des Vereins aufgebaut werden. In den vergangenen Jahren konnten allerdings nur wenige Jugendliche für diesen Sport gewonnen werden. Zu abgelegen sei der Schießplatz, glauben die Verantwortlichen.

Das rund acht Hektar große Areal wird von den insgesamt 35 Mitgliedern mit großem Aufwand und viel Herzblut in Schuss gehalten. Vor zwei Jahren zogen sie einen neuen Zaun ums Gelände. Bis heute besteht ein Erbbaurechtsvertrag mit der Gemeinde. Zu den Nachbarn habe man ein gutes Verhältnis, versicherten die Schießplatzbetreiber. Einwohner aus Schneckengrün dürfen das Vereinsheim zu Feierlichkeiten aller Art nutzen.

Neben etlichen Einheimischen schauten zur Jubiläums-Party auch Vertreter der Schützenvereine Plauen, Oelsnitz und Leubnitz vorbei. Zu den Gratulanten gehörten zudem Bürgermeister Michael Frisch (parteilos) sowie die Kameraden der Schneckengrüner Feuerwehr. Für gute Stimmung im Festzelt sorgten die Schalmeienkapelle Bernsgrün und die Greizer Partyband Holli-Day.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...