Seine Naturfotos schmücken die Wettervorhersage der Tagesschau

Naturfotograf Falk Herrmann ist für seine besonderen Perspektiven unter freiem Himmel bekannt. Neuerdings sind seine Fotos immer häufiger in der ARD zu sehen. Wie es dazu kam.

Jocketa/Plauen.

Über kaum ein anderes Thema sprechen die Leute häufiger als über das Wetter. Naturfotograf Falk Herrmann ist zu allen Jahreszeiten unterwegs. Ob eingefrorene Winterlandschaften oder blühende Sommerwiesen - durch seine individuelle Perspektive wecken die Bilder Emotionen. Die Aufnahmen schaffen es regelmäßig als Wetterfotos in die ARD-Tagesschau. "Bis zu viermal im Monat", verrät der gebürtige Dresdener.

Den direkten Kontakt mit der Bildredaktion des Senders gibt es seit Ende März dieses Jahres. "Die Redakteure haben mich angesprochen." Da der in Jocketa wohnende Fotograf schon länger bei verschiedenen Agenturen gelistet ist, wurde man auf ihn aufmerksam. "Die meisten meiner Fernseh-Fotos stammen aus dem Vogtland." Wann die Wetterbilder im Fernsehen gezeigt werden, weiß der Fotograf nie so genau. "Ich erkenne sie natürlich sofort." Manchmal reicht die Zeit gerade so für einen Schnappschuss vom Bildschirm. Nachdem die Fotos zur besten Sendezeit ausgestrahlt wurden, kann man sie noch eine Woche online unter Wetter.tagesschau.de abrufen. "Als Quelle wird mein Name und die Gegend angegeben, wo das Foto gemacht wurde."


Einen Einblick in den Foto-Kosmos des Wahlvogtländers gibt es derzeit in den Räumen der Plauener Vogtlandbibliothek. Dort präsentiert der 53-Jährige rund 70 Fotoarbeiten. Passend zur Regionalabteilung der Einrichtung entdecken Besucher beispielsweise faszinierende Bilder aus dem Triebtal nahe der Talsperre Pöhl. Beim fotografischen Spaziergang durch die Vogtländische Schweiz entdeckt man Orte, die man zu kennen glaubt, neu. Das liegt nicht zuletzt an der Experimentierfreudigkeit des Fotografen. Besondere Lichtmomente wirken wie ein Tor in eine andere Welt.

In anderen Bereichen der Einrichtung hängen gerahmte Motive von der Ostsee. "Das ist eine Auswahl aus den letzten beiden Jahren", blickt Herrmann zurück. Inspirierende Motive fand der leidenschaftliche Fotograf auf der Insel Hiddensee und dem Darß (Fischland). Der Jocketaer, der auch Kurse an verschiedenen Schulen im Vogtland gibt, ist jemand, der sich in die Bildkomposition hineinfühlen kann. Die majestätische Weite und Erhabenheit der Ostsee-Landschaft - ein Traum von Wellen, Zeit und Wind - kombiniert er mit poetischen Zeilen aus der Feder deutscher Dichter. Heinrich Heine und Joachim Ringelnatz lassen grüßen. Unter dem Titel "Einfangen und loslassen" bietet der Handel seit wenigen Tagen ein E-Book mit 100 von Herrmann komponierten Ostsee-Fotos an. "Da sind auch technische Daten zu den Aufnahmen wie Blende und Belichtungszeit dabei."

Zeitgleich erschienen zwei weitere E-Books mit Fotos vom Stechlinsee und der Vogtländischen Schweiz. Das Vogtland-Fotobuch "Bei Lichte besehen" ist im Freie-Presse-Shop in Papierform erhältlich.

Seit fast 20 Jahren arbeitet der Foto-Künstler mit Thomas Leipold zusammen. "In erster Linie sind wir gute Freunde." In Leipolds grafischer Werkstatt in Adorf realisierte das Team schon viele Projekte. So entstanden in der Vergangenheit unter anderem ein Bildband über Plauen, verschiedene Postkarten-Serien und Kalender rund ums Thema Plauener Spitze.www.falkfoto.de.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...