Sportlicher Nachwuchs in Balance

Das Dorffest in Tobertitz stand am Wochenende ganz im Zeichen des 60-jährigen Bestehens der SG Tobertitz. Um Sport drehte sich einiges, etwa bei der Modenschau und beim Familiensonntag.

Tobertitz.

Schwebebalken und Stufenbarren hatten die Tobertitzer am Wochenende zum Dorffest flugs im Festzelt aufgebaut. Denn die Aktiven der Sportgemeinschaft wollten den Besuchern anlässlich ihres 60-jährigen Bestehens zeigen, was sie drauf haben. Und so erklommen schon die Kleinsten den schmalen Balken, um darauf zu balancieren. Die Konzentration stand so manchem ins Gesicht geschrieben.

"Wir üben immer donnerstags in der Reuther Turnhalle", erklärte Diana Wetstein, die die Kleinen, die noch in den Kindergarten gehen, zusammen mit Daniela Witt beim Training anleitet. "Zurzeit haben wir viele Jungs, sodass es immer munter zugeht." Danach zeigten auch die größeren Kinder ihr Können. Keine Frage, um Nachwuchs muss der Sportgemeinschaft nicht bange sein. Die Sportmädels präsentierten einen sportlichen Tanz, musikalisch begleitet von den Rosenbachtaler Blasmusikanten. Und auch die Männer gaben eine sportliche Kostprobe.


Zuvor hatte Ekkehard Seifert, der Vorsitzende der SG Tobertitz, einen Ausflug in die Historie unternommen. In eine Sporttradition, die für den kleinen Ort Tobertitz steht. Eine Gedenkminute galt dem langjährigen Vereinsvorsitzenden Anton Spengler, der vor kurzem im Alter von 84 Jahren starb. Zur Würdigung des Jubiläums war auch der Kreissportbund mit Walter Voigt vertreten. Für ihre Verdienste zeichnete er mit der Ehrennadel des Landesportbundes in Bronze Daniela Witt und Dirk Zurawski, in Silber Uwe Wetstein und Diana Wetstein aus.

Eine sportliche Zeitreise gab es auch zur Modenschau am Freitagabend, die unter dem Motto "Petticoat, Minikleid und heiße Höschen" stand und von 1945 bis 1989 reichte. Lilly Wetstein und Leonie Walther, sie kommt aus Thossen, zeigten auf dem Laufsteg weiße Sportkleider, die das DTSB-Emblem tragen. "Wir turnen ja auch selbst regelmäßig", sagte Lilly. "Unsere Trainer sind Mike und Uwe Wetstein." Die Kleider hatten die Tobertitzer Sportbegeisterten damals selbst geschneidert, Ende der 1950-er Jahre war das. Getragen wurden sie bei besonderen Turnaufführungen. Am Samstagvormittag fanden anlässlich des Dorffestes Sportwettkämpfe der SG Tobertitz im leichtathletischen Dreikampf statt. Den offenen Wettkampf der freiwilligen Feuerwehren um den Goldbachtal-Wanderpokal gewann diesmal die Neundorfer Wehr. Die Reuther waren am zweitschnellsten, den dritten Platz erreichte Mißlareuth. Sieben Teams hatten sich am Wettkampf beteiligt.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...