Stahlhändler schmiedet am Teamgeist

Fachkräftemangel kennt das Stahlzentrum Köstner in Plauen nicht. Das führt das Unternehmen auch auf seine Arbeit mit Auszubildenden zurück.

Plauen.

Das Stahlzentrum Köstner hat die Zahl seiner Mitarbeiter seit der Übernahme des Standortes am Plauener Leuchtsmühlenweg im Jahr 2002 verdoppelt - von 40 auf jetzt über 80 Mitarbeiter. Betriebsleiter Felix Windisch schätzt den Mix aus erfahrenen und jungen Kräften sehr.

Er selbst ist ein noch junger Mensch. Der 29-Jährige ist zudem ein "Eigengewächs" der Firma. 2006 hat er als Lehrling in Plauen begonnen, später berufsbegleitend Betriebswirtschaft und Wirtschaftsinformatik studiert, dann eine Ausbildung zum Energiemanager absolviert. Davon profitiert inzwischen die gesamte Unternehmensgruppe. Seit August 2016 leitet Windisch den Plauener Standort.

Sascha Aurich

Aurichs Woche:Der „Freie Presse“-Sonntagsnewsletter von Sascha Aurich

kostenlos bestellen

Köstner investiert eben nicht nur in Maschinen und Material, sondern in Menschen und Mitarbeiter, sagt Firmenchef Nobert Teltschik. Das geht bei den Auszubildenden los. Mit der firmeninternen "Azubi-Power-Schmiede" und gemeinsamen Erlebnissen werden Teamgeist und Persönlichkeitsbildung gefördert. Externe Trainer vermitteln bei den standortübergreifenden Veranstaltungen mehr als nur Fachwissen. Im ersten Lehrjahr lernen die jungen Leute alle Unternehmensbereiche kennen. Die gute Arbeit mit dem Nachwuchs hat sich herumgesprochen: Köstner hat von der IHK eine Ehrung als einer der hervorragenden Ausbildungsbetriebe Sachsens erhalten. Drei bis vier Auszubildende werden pro Lehrjahr eingestellt - angehende Fachkräfte für Lagerlogistik ebenso wie Kaufmänner/-frauen. Ab 2020 will der Betriebsleiter auch zwei Berufskraftfahrer für den eigenen Fuhrpark ausbilden, mit dem die rund 2000 Kunden in Sachsen sowie allen angrenzenden Bundes- und Nachbarländern beliefert werden.

Ein Umsatzplus von zehn Prozent hat die Köstner-Gruppe im vergangenen Jahr erzielt. Firmenchef Teltschik rechnet mit Fortsetzung des wirtschaftlichen Erfolgs. Die gute Baukonjunktur werde weiterhin zu einer hohen Nachfrage nach den Produkten und Dienstleistungen von Köstner führen. Die Firma wurde 1934 gegründet und wird in dritter Generation von Teltschik geführt. Das Unternehmen beliefert vor allem gewerbliche, aber auch private Kunden mit Stahl, Bauelementen, Sanitärbedarf, Haustechnik und Werkzeugen. Insgesamt verfügt die Köstner-Gruppe über 477 Mitarbeiter an elf Standorten in Bayern, Sachsen und der Schweiz. Hauptsitz ist das mittelfränkische Neustadt an der Aisch.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...