Straßberger Hauptstraße: Eine Huckelpiste mit Schlaglöchern

Mitarbeiter der Plauener Stadtverwaltung haben am Montag bei der Ortsbegehung in Straßberg noch für dieses Jahr mehrere Baumaßnahmen im Ortsteil angekündigt. Diese machen sich wegen des Unwetters im Vorjahr nötig.

Straßberg.

Anwohner des Nussertweges und des Weges ins Grüne in der Possig können damit rechnen, dass die Fahrbahn samt Straßenentwässerung bald erneuert wird. Am Donnerstag, 25. April, um 19.30 Uhr findet in Straßberg im Gebäude der Verwaltungsdienststelle an der Hauptstraße eine Bürgerversammlung statt. Rathausmitarbeiter und Bauverantwortliche nehmen daran teil und informieren über die Baumaßnahme. Darüber wurde am Montag bei der Ortsbegehung des Ortschaftsrates berichtet.

An dem Rundgang hatte auch der Fachgebietsleiter Tiefbau der Stadtverwaltung, Steffen Ullmann, teilgenommen. Er konnte dem Ortsvorsteher Dieter Blechschmidt und seinen Räten an mehreren Stellen noch für dieses Jahr Bauarbeiten ankündigen. Auf Abschnitten der Steingasse, des Turnhallenweges und der Alten Straßberger sollen die Baufirmen ebenfalls in den nächsten Monaten anrücken. Dass diese Fahrbahnen wie die in anderen Orts- und Stadtteilen auch in Ordnung gebracht werden können, hat mit dem Starkregen im vorigen Jahr zu tun.

Zur Behebung der durch dieses Unwetter entstandenen Schäden stellt der Freistaat Fördermittel bereit. Ullmann bezifferte den finanziellen Umfang der geplanten Arbeiten in der Stadt mit mehr als sechs Millionen Euro. Für Neundorf war bereits vorige Woche der Bau der Mittelgasse mit Geld aus diesem Topf angekündigt worden. Gebaut wird aber noch mehr in Straßberg.

"Der Mühlgraben wird zurückgebaut", ließ der Fachgebietsleiter wissen. Vom Wehr an der Elster bis zum Teich am Anger wird der Graben verfüllt. Zu diesem Zweck nutzt die Stadt Fördermittel, die für einen besseren Hochwasserschutz bereitgestellt werden. Denn die Weiße Elster ist an dieser Stelle über ihre Ufer getreten. Wann diese Arbeiten beginnen, konnte der Verantwortliche aus dem Rathaus aber noch nicht genau sagen - 2019 oder 2020.

Trotz aller Ankündigungen bleibt einiges zu tun. Wie stets bei den Rundgängen der Ortschaftsräte im Frühjahr fielen auch diesmal wieder die Schlaglöcher in der viel befahrenen Hauptstraße mitten durch den Ort auf. "Das ist unser größtes Problem", sagte Ortsvorsteher Dieter Blechschmidt. Denn über diese Staatsstraße rollt der gesamte Verkehr. Keinen guten Eindruck hat auch das Gebäude der Verwaltungsdienststelle gemacht. An der Außenseite sind Risse zu sehen, die sich über die gesamte Häuserfront ziehen. Auch das stand schon in den Mängellisten vergangener Jahre. Lutz Armbruster von der städtischen Gebäude- und Anlagenverwaltung hat sich das angesehen und will sich darum kümmern. Auch nach dem Dach will man noch mal sehen. Hier sei voriges Jahr bei dem Starkregen Wasser eingedrungen.

Der von Bürgern ebenfalls angesprochene Zustand eines Verbindungsweges am Uferweg wurde als nicht so schlimm angesehen, als dass sofort etwas getan werden müsse. Die Straße Am Possigweg weist im unteren Bereich Risse auf. Auch dieser Mangel wurde beim Rundgang notiert.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
1Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 0
    0
    Tauchsieder
    10.04.2019

    - Der Mühlgraben wird zurück gebaut - falsche Antwort von Hr. Ullmann, Fachgebietsmitarbeiter Umwelt und Bau im Rathaus. Nicht der Mühlgraben hat die Weiße Elster zum überlaufen gebracht, es war das Straßberger Wehr das dort den Fluss anstaut. Hier am Wehr sollte ein Rückbau erfolgen, damit würde auch die Gefahr, die von diesem Graben ausgeht, verschwinden.
    Dies alles hat vor etwa 10 Jahren der Naturschutzverband Grüne Liga an den Ortsvorsteher Blechschmidt heran getragen. Anstatt auf diese Fachkompetenz zu hören, Schaden von der Ortschaft abzuwenden, wollte der Ortsvorsteher wieder eine Wasserkraftanlage in Betrieb nehmen. Potentielle Investoren standen schon bereit. Die Hinweise das dies nicht mehr möglich ist, da es kein Wasserrecht mehr gibt, wurden völlig außer Acht gelassen. Hier ist das Problem zu suchen oder bei einer falschen Beratung durch ein Ingenieurbüro.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...