Tauben widerstehen angebrachten Schutzgittern

Vogeldreck verunreinigt nach wie vor Weg zum Oberen Bahnhof - Bahn hat auf Hinweise der Stadt reagiert

Angebrachte Schutzgitter verfehlen ihre Wirkung.

Die im Auftrag der Deutschen Bahn vor einigen Monaten an der Brücke über die Pausaer Straße neben dem Oberen Bahnhof Plauen angebrachten Taubenschutzgitter haben bis jetzt noch nicht die gewünschte Wirkung gebracht. Der Fußweg auf der dem Empfangsgebäude zugewandten Seite ist nach wie durch Vogeldreck verunreinigt.

Das gilt auch für die Straßenlampen über diesem Gehsteig. Anfang August hat der Konzern deshalb nochmals nachgerüstet: "Die vorhandenen Gitter wurden neu ausgerichtet, um die 'Sitzmöglichkeiten' für die Tiere zu beseitigen", teilt die Pressestelle des Unternehmens dazu mit.

Mit dieser Maßnahme folgte die Bahn einer Forderung der Stadt Plauen. Bürger hatten die Säuberung des dreckigen Fußweges während einer Ortsbegehung mit der Stadtverwaltung im Stadtteil Haselbrunn im Frühjahr angemahnt.

Nach dem nochmaligen Ausrichten und Verbiegen einiger Gitter ist die Zahl der Vögel, die sich auf dem Sims und auf den Lampen unter der Brücke aufhalten, zwar mittlerweile zurückgegangen. Aber nicht alle Tiere lassen sich dadurch verscheuchen, wie das nebenstehende aktuelle Foto zeigt. Manche Tauben kriechen sogar hinter die Schutzgitter und machen es sich dort gemütlich. Das tun sie auch auf den Lampen nach wie vor. (pa)

0Kommentare Kommentar schreiben