Theater zeigt Komödie über Ossis und Wessis

Die Schauspieler des Theaters Plauen-Zwickau haben für "Wir sind auch nur ein Volk" viel Applaus bekommen. Allerdings gab es auch kritische Stimmen.

Plauen.

Schauspieler Peter Princz hatte bei der Premiere der Komödie "Wir sind auch nur ein Volk" am Samstagabend als Schauspieler Langhans die Lacher auf seiner Seite. In der Rolle eines arbeitslosen Darstellers wird er von der Fernsehfamilie Grimm beauftragt, einen Stasi-Spitzel zu spielen. Denn die Grimms wollen das Geld der Fernsehanstalten für die Studien eines Drehbuchschreibers natürlich weiterhin bekommen und dem Schriftsteller so viel Spannung und Stoff wie möglich liefern. Der Autor aus dem Westen darf die Familie kurz nach der Wende beobachten, um die Ossis kennenzulernen.

Peter Princz gab den Spitzel mit Bravour. Mit Sonnenbrille suchte er zunächst die halbe Wohnung ab. Für folgende Frage an den westdeutschen Drehbuchautor spendete das Publikum im gut besuchten Theater dann sogar Szenenapplaus: "Wenn nur das bleibt, was es vorher in der BRD schon gab, und alles verschwindet, was in der DDR war, geben Sie mir da nicht recht, dass etwas schief gelaufen ist?" Auch Olaf Hais als Familienoberhaupt Benno Grimm kam beim Publikum gut an. Die Streitereien mit dem Schwiegervater zum Beispiel sorgten immer wieder für Heiterkeit. Den Schwiegervater gab Michael Schramm.

Welche Bedeutung der Sohn der Familie in der Geschichte haben soll, wurde nicht so richtig klar. Außer bei den musikalischen Zwischenspielen während der Szenenwechsel ist er kaum zu sehen gewesen. Der dabei nachgesungene Hit "Langeweile" der Band Pankow aus DDR-Zeiten kam freilich bei weitem nicht an das Original heran. Das Original wurde aber immer wieder zumindest angespielt.

Die Bemühungen der Familie Grimm sind am Ende vergebens. Die Fernsehanstalten machen aus Kostengründen einen Rückzieher und stoppen das Projekt. Trotzdem wird am Schluss gefeiert. Bei einem gemeinsamen Fest mit Musik kommen zum Schluss alle auf die Bühne.

"Nach der Pause wurde es intensiver", meinte Besucher Günter Heintze. Vorher sei es für ihn streckenweise langweilig gewesen. Einen solchen Humor wie den in der Komödie verstünden auch nur Menschen aus dem Osten Deutschlands. Drei junge Damen meinten nach dem Finale einfach nur, es sei toll gewesen.

Am Ende bekamen die Schauspieler viel Applaus. Viele Zuschauer klatschten im Stehen.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...