Unerwartete Wendung bei Pöhler Wahl zum Ortschef

Wahlen 2019 Andreas Sachse gibt jetzt doch eine Empfehlung - für Kramer

Pöhl.

Jetzt ist es offiziell: Andreas Sachse, ehemaliger Bürgermeister-Kandidat in Pöhl, unterstützt nach seiner zurückgezogenen Kandidatur nun den Bewerber der Freien Wähler, Lothar Kramer, beim zweiten Wahlgang am Sonntag. Noch vor wenigen Tagen hatte Sachse, nachdem er das Handtuch geworfen hatte, keine Empfehlung abgeben wollen. Nun der Sinneswandel: Auf Kramers Plakat mit Sachses Gesicht im Kleinformat steht: "Gemeinsam sind wir stark. Bitte unterstützen Sie die Möglichkeit einer Veränderung zur Stichwahl am 22. 09. 2019. Vielen Dank, Ihr Andreas Sachse."

Dass der Jocketaer Sachse zugunsten des Helmsgrüners Kramer verzichtet, weiß dieser zu schätzen. Überhaupt fühle er sich rundrum unterstützt, sagte er auf Nachfrage von "Freie Presse". Seine Chancen gegen die nunmehr einzige Konkurrentin bei der Pöhler Bürgermeisterwahl, Amtsinhaberin Daniela Hommel-Kreißl (FDP), seien gut, so Kramer. Im Gemeinderat, dem er seit 2014 angehörte, sei er als "dr Niffer" bekannt gewesen, dennoch sei seiner Meinung nach ein Großteil der Räte auf seiner Seite, so Kramer selbstbewusst. Hommel-Kreißl spreche Kramer manchmal das nötige Fingerspitzengefühl ab, zum Beispiel in der Frage einer drohenden Verwaltungsgemeinschaft Pöhls. "Unsere Gemeinde soll nicht zerfallen", so Kramers Position.


Einzelbewerber Sachse hatte nach dem ersten Wahlgang am 1. September 20 Prozent der Stimmen für sich verbuchen können. Kramer errang 33,5 Prozent. Hommel-Kreißl erlangte 46,5 Prozent.

Bewertung des Artikels: Ø 5 Sterne bei 1 Bewertung
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...