Unter Strom: Müllers fahren nur noch ohne Sprit

Frank und Andrea Müller sind begeisterte Elektro-Autofahrer. Am Samstag lockten die Taltitzer Elektro-Mobilisten aus Bayern, Sachsen und Thüringen zum Treffen ins Vogtland.

Plauen.

Frank Müller ist von diesem Fahrgefühl elektrisiert. Seit zwei Jahren ist der Taltitzer mit einem Elektroauto unterwegs. Tankstellen fährt er meistens nur zum Überprüfen des Reifendrucks an. Inzwischen hat die Familie den Benziner abgeschafft.

Ehefrau Andrea und Schwiegermutter Maritta Immler sind ebenfalls waschechte Elektro-Mobilisten. Am Samstag trafen sie sich auf dem Gelände der Agrargenossenschaft Theuma mit Gleichgesinnten. Insgesamt zehn Elektroauto-Fahrer reisten aus Bayern, Sachsen und Thüringen an. Müller sagt: "Wir wollen zum Umdenken beitragen." Es geht um erneuerbare Energien und die Nachhaltigkeit von Rohstoffen. Was die Elektromobilität betrifft, sehen sich die Müllers als Vorreiter. "Es gibt ein großes Stromtankstellen-Netz." Schon allein das Treffen habe dies gezeigt. "Manche hatten eine Anreise von 150 Kilometer."

In Theuma wurden die Besucher von Udo Weymann begrüßt. Der Geschäftsführer der Agrargenossenschaft führte durch den Landwirtschaftsbetrieb. Dort erfuhren die Gäste unter anderem etwas über die Abläufe in der Biogasanlage, die Strom und Wärme für den Ort produziert.

Neugierig waren einige. Uwe Soll wurde zum Beispiel auf der Rücksitzbank seines futuristisch anmutenden Renault Twizy mitgenommen. Das stufenlose Beschleunigen ohne Motorgeräusche zeigte Wirkung. Beim Aussteigen hatte der Oberlosaer Soll ein breites Grinsen aufgelegt: "Ein neues Fahrgefühl!" Für den Kauf eines E-Autos könne er sich im Moment aber noch nicht entscheiden. "Ich beobachte die Entwicklung", sagte er. Voriges Jahr sei er beim Start der "Wave" - sie gilt als die weltgrößte Elektromobil-Rallye - in Plauen dabeigewesen. Und mitten unter den Teilnehmern damals waren auch die Müllers aus Taltitz. "Wir erinnern uns noch gern. Plauen hatte sich damals echt was einfallen lassen."

Auch in diesem Jahr nahm das Paar an der Rallye teil. Die Eindrücke von unterwegs schilderten sie am Samstag im Freilichtmuseum Eubabrunn. Nach dem Besuch in Theuma war das der nächste Programmpunkt des Treffens.

Andrea Müller wird bald wieder länger mit ihrem strombetriebenen Golf unterwegs sein. "Ich bin vom 23. bis 25. September bei der "Eruda" dabei." Bei der größten E-Mobil-Rallye Deutschlands wird sie diesmal von ihrer Mutter begleitet. Auch künftig will die Familie Elektro-Mobilisten vereinen.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...